Wie Sie mit E-Learning den Lernerfolg optimieren

| | ,

- Anzeige -

Welche Lernmethoden funktionieren in digitalen Formaten besonders gut und führen zu nachhaltigem Lernerfolg? Philipp von Bülow, CEO von lawpilots, zum aktuellen Stand des E-Learning.

Die Corona-Krise hat einen beispiellosen digitalen Wandel in unserem Alltag, in der Schule und am Arbeitsplatz ausgelöst. Virtuelle Meetings und Online-Schulungen sind heute allgegenwärtig und haben das Lernen und die Zusammenarbeit maßgeblich verändert. Unternehmen stehen zudem vor der Herausforderung, ihre Mitarbeitenden in immer komplexer werdenden rechtlich-regulatorischen Themen wie Datenschutz und Compliance effektiv zu schulen.

Hierbei eröffnen, im Gegensatz zu herkömmlichen Inhouse-Schulungen, moderne Lernmethoden und Designwelten in E-Learnings Möglichkeiten, das Lernerlebnis und den Lernerfolg für jeden Einzelnen zu perfektionieren. Besonders interessant ist hier die Frage, welche Lernmethoden und Designansätze in digitalen Formaten besonders gut funktionieren und den nachhaltigeren Lernerfolg haben.

Flexibilität und Integration unterschiedlicher Lernmethoden

Ein signifikanter Vorteil von E-Learning ist seine zeitliche und räumliche Flexibilität. Lernende können selbst entscheiden, wann und wo sie lernen, was nicht nur die Terminfindung für große Gruppen vereinfacht, sondern auch Reisekosten und Zeit spart. Darüber hinaus ermöglicht E-Learning die Integration verschiedenster Lernmethoden in einer Schulung, von Gamification über Microlearning bis hin zu barrierefreiem Lernen.

- Anzeige -
Banner Zukunft Personal Nord

Effektive Lernumgebungen durch moderne Lernmethoden und Design

Mit E-Learning den Lernerfolg optimieren
Twenty20/@michaelbtimm

Die Gestaltung einer effektiven Lernumgebung bei E-Learnings erfordert den Einsatz moderner und vielfältiger Lernmethoden. Diese müssen auf die verschiedenen Bedürfnisse der Lernenden zugeschnitten sein. Gamification, zum Beispiel, hat sich als besonders effektiv erwiesen, um komplexe Themen auf spielerische Weise mittels interaktiver Elemente zu vermitteln. Der Einsatz von Punktesystemen, Herausforderungen und Belohnungen steigert nicht nur die Motivation, sondern auch den langfristigen Lernerfolg.

Neben den Lernmethoden spielt auch das Design der Lernumgebung eine entscheidende Rolle. Unter Einbeziehung der neuesten Erkenntnisse im Bereich der digitalen Lernumgebungen wird eine optimale Benutzererfahrung geschaffen. Eine klare Struktur, visuelle Elemente und multimediale Inhalte sind wesentliche Bestandteile, die die Lernerfahrung positiv beeinflussen und dazu beitragen, dass Informationen effektiver aufgenommen und verarbeitet werden.

- Anzeige -
Banner English Edition HR JOURNAL

Fallbeispiel: Umsetzung weltweiter Compliance-Schulungen

Ein international tätiges Unternehmen mit fast 10.000 Mitarbeitenden in über 80 Ländern stand vor der Herausforderung, seine Compliance-Standards zu Themen wie Anti-Diskriminierung, Korruptionsprävention und Kartellrecht zu wahren. Dies ist eine Aufgabe, die Organisationen weltweit zunehmend beschäftigt, insbesondere wenn interne Schulungen aufgrund hoher Kosten und zeitaufwendiger Updates bei häufig wechselnden gesetzlichen Vorgaben nicht praktikabel sind. Maßgeschneiderte E-Learnings können hier in kürzester Zeit und in diversen Sprachen übersetzt und in verschiedenen Länderversionen entwickelt werden.

Durch Storytelling den Lernerfolg steigern

Frau arbeitet am Laptop
Envato/Prostock-studio

Die Vermittlung komplexer Themen gestaltet sich oft als besondere Herausforderung. Hier kommt Storytelling ins Spiel. Die Integration von narrativen Elementen hilft dabei, abstrakte Konzepte greifbarer zu machen. Durch die Einbettung von Inhalten in Geschichten werden Informationen nicht nur verständlicher, sondern auch besser behalten. Diese Methode schafft eine Verbindung zwischen den Mitarbeitern und den Lerninhalten, was zu einer nachhaltigen Wissensübertragung führt.

Barrierefreie und inklusive Lernwelten mitdenken

Barrierefreies E-Learning ist ein weiterer zentraler Aspekt moderner Lernmethoden. Dies geht über rein technologische Lösungen hinaus und beinhaltet die Berücksichtigung von Personen mit unterschiedlichsten Einschränkungen und individuellen Bedürfnissen. Eine Vielfalt von Darstellungsformen, alternative Texte für multimediale Inhalte, Berücksichtigung von temporären Barrieren und flexible Zugriffsmöglichkeiten sind nur einige Beispiele für die Umsetzung von Barrierefreiheit.

KI-gestützte Personalisierung im E-Learning

Ein Blick in die Glaskugel zeigt einen klaren Trend im E-Learning: die verstärkte Integration von KI-gestützten personalisierten Lernpfaden. Sie ermöglicht eine dynamische Anpassung an individuelle Lernbedürfnisse und fördert eine tiefergehende, nachhaltige Entwicklung der Fähigkeiten jedes Einzelnen. Dadurch wird Lernen nicht nur effizienter und zielgerichteter, sondern auch inspirierender und motivierender.

In der sich stetig wandelnden Landschaft des Lernens erweisen sich E-Learnings nicht nur als bahnbrechende Pioniere modernster, barrierefreier Bildungsmethoden, sondern sind auch Antwort auf die komplexen Herausforderungen unserer Zeit. Unternehmen investieren dadurch nicht nur in lästige Pflichtschulungen und Wissensvertiefung, sondern auch in die Stärkung der Motivation und des Engagements ihrer Mitarbeitenden. Mit E-Learnings, die sich nicht nur den aktuellen, sondern auch den zukünftigen Anforderungen der Arbeitswelt anpassen, gehen sie einen entscheidenden Schritt hin zu einer smarteren, adaptiveren und integrativeren Zukunft des Lernens.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Philipp von Bülow ist CEO von lawpilots, einem E-Learning Anbieter in rechtlich-regulatorischen Themen. Die Online-Schulungen sind in mehr als 35 Sprach- und Länderversionen verfügbar und verknüpfen rechtliche Lerninhalte mit einer Mischung aus praxisnahen Beispielen, Gamification, Erklärvideos, Experteninterviews und Infografiken.

Vorheriger Beitrag

Realitätscheck: Aufenthaltsrechtliche Sicherheit ausländischer Arbeitnehmer:innen

Chief AI Officer (CAIO) – bedeutsame neue Rolle im C-Level?

Folgender Beitrag