Globales Recruiting: Die Wünsche der Talente anerkennen

| | ,

Die Zukunft der Arbeit ist global, sagt Leon Nussbaumer, Safeguard Global. Globales Recruiting funktioniert aber nur mit einer auf internationale Bewerbende ausgerichteten Philosophie im Unternehmen.

Der Fachkräftemangel wirft einen langen, dunklen Schatten auf die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Personalabteilungen im ganzen Land müssen nach Lösungen suchen, um die Auswirkungen einer potenziell schnell schrumpfenden und alternden Belegschaft abzumildern.

Diese Krise entfaltet sich inmitten einer Verschiebung der Machtdynamik zwischen Arbeitnehmenden und Unternehmern, die die „Beweislast“ sozusagen direkt auf die Schultern des Arbeitgebers legt.

Qualifizierte Mitarbeitende haben jetzt die Macht, die Art und Weise und die Bedingungen, unter denen sie arbeiten wollen, zu bestimmen. Dies zwingt die Arbeitgeber dazu, die gesamte Mitarbeitererfahrung zu überdenken (wobei die Wünsche und Bedürfnisse der Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer im Vordergrund stehen), um wettbewerbsfähig zu bleiben und die besten Talente weltweit zu finden und langfristig zu binden – unabhängig davon, wo auf der Welt sie sich befinden.

Wenn es gelingt, die bestgeeigneten globalen Talente anzusprechen und die richtigen Lösungen und Praktiken einzuführen, um sie anzusprechen und zu halten, sind lokale Unternehmen in einer guten Position, um zu florieren, unabhängig davon, wie groß der inländische Arbeitskräftemangel ist oder sein wird.

Eine lokale Krise in eine globale Chance verwandeln!

Die Zukunft der Arbeit ist global.

In Anbetracht der Tatsache, dass viele deutsche Unternehmen bereits in großem Maße vom Fachkräftemangel betroffen sind, ist der Blick über die deutschen Grenzen hinaus auf der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften der Schlüssel, um nicht nur die bevorstehenden Wirtschaftskrisen zu überstehen, sondern auch zu wachsen und trotz aller Widrigkeiten erfolgreich zu sein.

- Anzeige -
Grafik HR Innovation Day 2022

Die Ausweitung des Fachkräfteangebots auf internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschafft Unternehmen nahezu sofortigen Zugang zu einem wesentlich umfangreicheren (und vielfältigeren) Talent Pool und ermöglicht es, die besten und qualifiziertesten Mitarbeitenden für jegliche spezielle Anforderungen zu finden.

Kritischen Blick auf das eigene Recruiting werfen

Um das globale Rennen um die besten Talente zu gewinnen, müssen Unternehmen jedoch auch einen harten, ehrlichen Blick auf ihre eigenen Erfahrungen mit Bewerberinnen / Bewerbern und Mitarbeitenden werfen und bewerten, wie erfolgreich ihr Recruiting im Vergleich zu globalen Mitbewerbern abschneidet, wenn es darum geht, die besten Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten.

Es reicht nicht aus, die Personalstrategie für internationale Arbeitskräfte zu öffnen. Unternehmen müssen auch die nötigen strukturellen und strategischen Veränderungen vornehmen, um konkurrenzfähig zu bleiben und die globalen Mitarbeitererfahrungen mit den Wünschen der Kandidatinnen und Kandidaten in Einklang zu bringen.

Und das beginnt damit, ihnen zu zuhört…

Weltweit Spitzenkräfte ansprechen und binden

Um im globalen Wettbewerb um Talente ganz vorne mitzuspielen, müssen deutsche Unternehmen eine auf Bewerbende ausgerichtete, anpassungsfähige Philosophie als Grundlage für eine erfolgreiche Mitarbeitererfahrung und Personalstrategie ermöglichen, um erfolgreich zu sein.

Indem Unternehmen die Anforderungen der Arbeitskräfte verstehen, sich ihnen anpassen und ihre Angebote an ihren Erwartungen ausrichten, sind sie in der Lage, ihnen die hochgradig maßgeschneiderten, personalisierten beruflichen Erfahrungen zu bieten, die Mitarbeitende sich wünschen und die es ihnen ermöglichen, das zu tun, was sie am meisten wollen: auf jede Art und Weise und von jedem Ort aus zu arbeiten.

Der wachsende Wunsch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der ganzen Welt nach „Work in Any Way“ verändert alle Aspekte der Mitarbeitererfahrung: von Remote-First oder hybrider Arbeit bis hin zu flexibler Zeitplanung, von nicht-traditionellen Arbeitsverträgen bis hin zu alternativen Gehaltsoptionen.

Eine „Work in Any Way“-Philosophie zum Teil der Unternehmenskultur zu machen, um bei globalen (und sogar lokalen) Einstellungen zu überzeugen, bedeutet nicht, dass Unternehmen ihre gesamte Personalstrategie von Grund auf neu erfinden müssen. Es erfordert aber, dass sie individuelle Bedürfnisse und Wünsche der globalen Belegschaft priorisieren und dieser mehr Möglichkeiten zur flexiblen Arbeit geben.

Die Komplexität des globalen Recruitings umgehen

Die weltweite Ausweitung der Personalsuche ist zweifellos der beste und einfachste Weg, um auf einen größeren Talent Pool zuzugreifen und zu vermeiden, dass man bei Talentmangel den Kürzeren zieht. Doch deutsche HR-Teams tun sich oft schwer, die Kosten, das Risiko oder die Komplexität aufzufangen, die mit dem Aufbau einer globalen Belegschaft verbunden sind.

Um den Aufbau einer solchen globalen Belegschaft zu erleichtern, kann es hilfreich sein, sich für die globale Akquise Hilfe zu besorgen – wie sie beispielsweise sogenannte Employer of Records (EOR) darstellen –, die als verlängerter Arm der HR-Teams fungiert. So sind Unternehmen in der Lage, die Feinheiten der globalen Beschäftigung – von den kulturellen Erwartungen bis hin zur Einhaltung der Gehaltsabrechnung – einfacher und schneller zu bewältigen.

Unternehmen profitieren so von der Erfahrung und dem Fachwissen internationaler HR-Partner. Sie können so nicht nur Zeit sparen, sondern auch an zusätzlichen Gehälter, Sozialleistungen und physischen Arbeitsplätze, da keine zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im „Haus“ sind. Das so freibleibende Budget kann beispielsweise für strategischere HR-Initiativen, wie interne Weiterbildungsmöglichkeiten, eingesetzt werden.

Gerüstet für die Zukunft

Wie wertvoll es ist, in nahezu jedem Markt und weltweit rekrutieren zu können, sollte nicht unterschätzt werden. Es bedeutet, leichter die richtige Person für eine Stelle zu finden, diese schneller zu besetzen und die Mitarbeiterbindung zu intensivieren. Mit der richtigen Unterstützung bei der globalen Personalbeschaffung können sich Unternehmen und ihre HR-Teams bestens darauf konzentrieren, ihren globalen Mitarbeitenden eine befriedigende und motivierende Erfahrung zu bieten – die es ihnen außerdem ermöglichen, die Talente, die auf einem sich ständig wandelnden Arbeitsmarkt benötigt werden, erfolgreich anzuwerben, einzustellen und zu halten.

Leon Nussbaumer ist Global Solutions Advisor bei Safeguard Global und verantwortlich für die DACH Region und Spanien. In dieser Funktion arbeitet er mit Unternehmen zusammen, um sie dabei zu unterstützen, die besten Talente innerhalb von nur zwei Wochen auf legalem Wege einzustellen.

Vorheriger Beitrag

Demokratisiertes Recruiting: Talente & Teams an die Macht

So entwickeln Mitarbeitende ein agiles Mindset

Folgender Beitrag