Authentizität ist Bindung

| | , , ,

- Anzeige -

Wie sollten Logistikunternehmen vorgehen, um sich im Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte optimal zu positionieren? Für Dirk Müller, Chief Human Resources Officer bei DPD Deutschland, ist Authentizität ein wichtiger Faktor. Und: Die Bindung von Mitarbeitenden ist inzwischen fast wichtiger als deren Gewinnung.

Viele Unternehmen im Bereich Transport und Logistik stellen sich die Frage, wie positioniere ich mich im Kampf um die besten Nachwuchskräfte und vor allem, wie bindet man sie an das eigene Unternehmen. Damit die Arbeitgebermarke langfristig trägt, sollten alle Personalmarketingaktivitäten authentisch gestaltet sein: Eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt „Hochglanzformate“ im Employer Branding ist das Gebot der Stunde.

Es ist wichtig, dass interessierte Bewerberinnen / Bewerber bereits bei den ersten Kontaktpunkten eine realistische Vorstellung entwickeln, wie es unternehmensintern aussieht. Neben dem visuell authentischen Auftritt sollte auch die Tonalität in der Kommunikation mit Bewerbern und Mitarbeitenden echt und unprätentiös sein.

Der Mensch hinter dem Berufs- oder Schulabschluss ist entscheidend

Das beginnt bereits bei Auftritten in den einschlägigen Bewertungsportalen und der Art und Weise, wie die Ansprache der Interessierten in Bild und Text gestaltet wird. Schaut man sich etwa die Bewertungen von Paketdienstleistern als Arbeitgeber an, wird deutlich, dass das Thema Entlohnung nicht übermäßig hoch bewertet wird. Doch was tun? Einfach zum nächsten Punkt übergehen? Mitnichten. Vielmehr sollte man das Thema in die individuellen Personalmarketingaktivitäten einbeziehen. Es besteht in der Branche nun mal ein hoher Kostendruck – und es gibt Branchen, die besser bezahlen.

Das sind aber mitunter auch jene, die die Gewinnung der besten Nachwuchskräfte eher mit der „Jagd nach dem Top-Abschluss“ gleichsetzen. So sollte aber nicht rekrutiert werden. Denn: Der Mensch hinter dem Berufs- oder Schulabschluss ist entscheidend. Dazu gehört beispielsweise auch, Menschen, die mit Mitte 30 noch eine Ausbildung machen wollen, eine Chance zu geben. Das eröffnet neue Potentiale bei der Gewinnung von Nachwuchskräften und schafft Bindung – eine Win-Win-Situation also.

Eine wichtige Säule bei der Gewinnung von Nachwuchskräften ist ein stimmiges Mitarbeiterempfehlungsprogramm. Bewirbt sich jemand auf Empfehlung eines Mitarbeiters / einer Mitarbeiterin, so erhält der/die Empfehlende eine Prämie bei Einstellung. Erfahrungsgemäß hat ein solches Programm eine höhere Einstellungsquote als alle anderen Kanäle und die empfohlenen Bewerber haben darüber hinaus weniger Probleme beim Onboarding. Das Ergebnis: eine langfristig geringere Fluktuationsrate.

Übernahmegarantie als Anreiz fürs Lernen

Der Arbeitsmarkt für Fachkräfte in der Logistikbranche hat sich in den vergangenen Jahren massiv gewandelt. Diese Herausforderung muss man als Unternehmen aktiv angehen, mit neuen Ansätzen und individuellen Lösungen. Ein Lösungsansatz gegen den Fachkräftemangel beginnt bereits mit der Übernahme von Auszubildenden. Sie sollten nach Möglichkeit schon vor ihren Abschlussprüfungen über die individuellen Angebote in ihrem Unternehmen informiert werden. Im Idealfall empfiehlt es sich, als Anreiz fürs Lernen eine Übernahmegarantie auszusprechen.

Auch ein regelmäßiger interner Wechsel zwischen den Abteilungen des jeweiligen Logistikunternehmens ist ein Schlüssel im Wettbewerb um die besten Fachkräfte. Denn so können Mitarbeitende immer wieder neue Herausforderungen erleben und sich gleichzeitig weiterqualifizieren – ohne hierfür die Organisation verlassen zu müssen. Auch jährlich stattfindende deutschlandweite Treffen aller Auszubildenden oder Auslandspraktika fördern den Erfahrungsaustausch und die Netzwerkbildung.

Ohne eine hohe Personalbindung gelingt keine Rekrutierung

Wir alle wissen: Junge Menschen für eine Ausbildung zu gewinnen und dann im Unternehmen zu halten, ist in den vergangenen Jahren deutlich schwieriger geworden. Auch deshalb ist die Bindung von Mitarbeitenden inzwischen fast wichtiger als deren Gewinnung. Das ist wie mit einem Fass ohne Boden. Sie können noch so viel Wasser hineinschütten. Ohne Boden wird das Fass nie voll werden. Und ohne eine hohe Personalbindung wird keine ausreichende Rekrutierung gelingen. Viele Unternehmen versuchen ihre Mitarbeitenden durch freiwillige Zusatzleistungen zu motivieren und zu binden. Diese Fringe Benefits sind ein entscheidender Faktor, um im Kampf um die besten Fachkräfte die Nase vorn zu haben.

Die Erfahrung zeigt jedoch auch: Diese Benefits sind wichtig, noch wichtiger ist es vielen Mitarbeitenden aber, dass sie in einer familiären, durch gegenseitige Wertschätzung gekennzeichneten Atmosphäre arbeiten. Unternehmen müssen demnach neben den harten ebenso mit weichen Faktoren überzeugen, um sich einen Attraktivitätsbonus zu sichern und vom Wettbewerber abzuheben. Und das gilt nicht nur für die Logistikbranche. Schaut man sich einmal an, was Unternehmen in den letzten Jahren für einen Aufwand in Ihr Personalmarketing gesteckt haben, ist dies immens. Längst reicht nicht mehr die Ausschreibung über einfache Stellenbörsen im Internet.

Recruiting auf Social Media

Stattdessen müssen Kandidatinnen und Kandidaten inzwischen gezielt auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen angesprochen werden. Und die sind je nach Zielgruppe Schülerinnen / Schüler oder akademischer Nachwuchs sehr unterschiedlich. Wobei im Moment auch der Flyer in Print, das Job-Banner am Zaun oder der persönliche Auftritt wieder an Bedeutung gewinnen. Zur Gewinnung von Nachwuchskräften wird der Blumenstraß an Instrumenten immer vielfältiger und bunter.

Insgesamt aber nimmt Social Media einen immer höheren Stellenwert im Recruiting ein. Soziale Netze wie Facebook oder Instagram werden als Informationsquelle herangezogen. Die Suche nach Stellen auf den klassischen Stellenportalen wird dabei gerne mit zusätzlicher Recherche zum Arbeitgeber über Social Media kombiniert. Entsprechend wichtig sind gute Social-Media-Präsenzen für die Gewinnung der Nachwuchskräfte. Wenn das dann noch mit einem guten, internen Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte verbunden wird, fallen Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern perfekt zusammen.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Dirk Müller ist Chief Human Resources Officer / Chief Legal Officer bei der DPD Deutschland GmbH.

Vorheriger Beitrag

7 Tipps: Durch People-First-Ansatz im Wettbewerb punkten

5 Tipps, was Unternehmen von der Generation Z lernen können

Folgender Beitrag