Warum Kündigungen für Talent Companies kein Drama sind

| | , ,

- Anzeige -

Der Kreislauf von Fach- und Führungskräften zwischen Talent Companies ist gut und richtig, sagt Claudia Viehweger, Chief People & Sustainability Officer der Scout24-Gruppe. Sie erläutert, wie ihr Unternehmen Talente bindet – und warum Kündigungen kein Drama sind.

„Nichts ist so beständig wie der Wandel.“ Obwohl dieses Zitat gut 1.500 Jahre alt ist, erscheint es so aktuell wie nie zuvor. Die Kündigungswelle, die zurzeit (noch) viele Tech-Unternehmen erleben, ist das “New Normal”. Zum einen erlauben Remote- und Hybrid-Arbeitsmodelle es Talenten, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen und dort zu arbeiten, wo sie leben. Allerdings leidet dadurch oft auch die Identifikation mit dem Arbeitgeber und so ist ein Wechsel schnell vollzogen.​

Zum anderen gibt es den bereits vielzitierten Fachkräftemangel insbesondere auch in der Techbranche, der sich in den nächsten Jahren noch verschärfen wird – nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels.

Es lohnt sich also gar nicht mehr, Talente zu entwickeln, da sie ja möglicher Weise doch wieder gehen? Ganz im Gegenteil! Die Antwort auf diese Herausforderung liegt in der Entwicklung vom klassischen Arbeitgeber hin zu einer Talent Company.

Talent Companies – was ist das?

Um erfolgreich zu sein, brauchen Unternehmen neben der richtigen Strategie und den passenden Produkten auch die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – echte Talente.​ Heute bewerben wir uns als Unternehmen um Talente und nicht Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter um Arbeitsplätze. Das gilt für alle Unternehmen, aber vor allem für die Techbranche und für wettbewerbsintensive Standorte wie Berlin. Talente kommen, wenn der Arbeitgeber als attraktive Station im Lebenslauf gesehen wird.

Aber Talente gehen aber auch wieder, wechseln zur nächsten Company. Bei einer positiven Exit-Experience werden sie aber uns, als ehemaligen Arbeitgeber, mit großer Wahrscheinlichkeit weiterempfehlen an die nächsten Talente. Und so entsteht ein Multiplikatoreffekt. Letztendlich ist es also das Ziel, Talente sowohl innerhalb wie auch außerhalb des Unternehmens zu fördern. Nicht nur der Einstieg ist wichtig, sondern auch der Ausstieg – damit ein Talentnetzwerk entstehen kann, von dem alle Seiten profitieren.

Aber wie gewinnt und hält ein Unternehmen Talente? Mit dem Dreiklang aus Purpose, Progress und Package.

  • Purpose: Talente suchen nach einer sinnstiftenden Arbeit​. Nachhaltigkeit und soziales Engagement des potenziellen Arbeitgebers sowie ein klares Bekenntnis zu Diversität und Inklusion spielen eine große Rolle.
  • Progress: So wie das Unternehmen wächst, kann und will auch jede/r einzelne wachsen – sei es die nächste Stufe in der Karriere oder die persönliche Weiterentwicklung.
  • Package: Ein wettbewerbsfähiges Gehalt allein ist noch kein attraktives Angebot für Talente. Wer Flexibilität und eine Work-Life-Balance bieten kann, eine lebendige Unternehmenskultur hat und ein innovatives Arbeitsumfeld gestaltet, gewinnt.

Der Dreiklang in der Praxis

Purpose

Talente suchen nach einer sinnvollen Tätigkeit, die ihren Werten entspricht. Abgesehen vom Nutzen, den das Produkt eines Unternehmens für seine Kundinnen / Kunden und Nutzerinnen /Nutzer stiftet, sollten Unternehmen sich für eine sozial gerechte, umweltbewusste und wirtschaftlich nachhaltige Zukunft einsetzen. Im Idealfall entsteht dieses Engagement auch nahe an der eigenen Vision und man nutzt die Kraft des eigenen Produktes, Nachhaltigkeit zu fördern.

ImmoScout24 hat sich zum Beispiel dem Thema Obdachlosigkeit angenommen und gemeinsam mit „ONE WARM WINTER“ von der Stiftung „Dojo Cares“ die Kooperation „HOMESTREETHOME“ gestartet. Menschen, die kein Obdach haben, erhalten hier Unterstützung und Information. Ein weiteres Beispiel ist der Verein “Little Homes”, der mit Minihäusern Rückzugsorte schafft, die Schutz vor der Kälte bieten. Sie dienen oft als Übergang für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in die Gesellschaft. Bemerkenswert ist hier der ehrenamtliche Einsatz der Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter.

Das Corporate Volunteering ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig.​ Das wird auch von Bewerbern wahrgenommen. Neben Initiativen zum Thema Obdachlosigkeit, engagieren sich unsere Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter sehr für die Vermittlung von Wohnraum für ukrainische Flüchtlinge über unsere Plattform. Ein weiterer Schwerpunkt beim Corporate Volunteering liegt auf dem Thema Diversity & Inclusion. Unsere langjährige, enge Kooperation mit den Berliner Sozialheld:innen, denen wir auch die Büroräume zur Verfügung stellen, zahlt hierauf ein.

Erfolg basiert maßgeblich auf einem ausgeprägten Wertebewusstsein. Daher gilt es, ein inklusives Umfeld zu schaffen, in dem alle die gleiche Wertschätzung erfahren und die gleiche Chance haben, erfolgreich zu sein.

Progress

Talente wollen Abwechslung und Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. ​In der Unternehmensumfrage von Scout24 zeigt sich regelmäßig, dass „Entwicklung“ der wichtigste Faktor für Zufriedenheit und Motivation unserer Teams ist.​ Daher haben wir eine aktive Lernkultur im Unternehmen aufgebaut – nicht umsonst heißt einer unserer vier Unternehmenswerte „Learning“. Unsere Lernkultur fokussiert sich „on the job“: Wir erweitern unseren Horizont und integrieren kontinuierliches Lernen in unseren Arbeitsalltag.

Dazu zählen auch monatliche Freiräume (dedicated learning time) zur eigenen und teamspezifischen Weiterentwicklung. Inspirierende Lernformate wie Themenwochen zu Diversity oder Mental Illness, Lunch&Learn und Learning Breakfast sind für uns selbstverständlich. Unseren Führungskräften bieten wir einmal im Jahr einen Leadership Summit und einen Teamlead Summit an, wo insbesondere strategische Themen intensiv behandelt werden.​

Package

Talente entscheiden sich für ein attraktives Gesamtpaket – und das geht über die Bezahlung hinaus. Ein wettbewerbsfähiges Gehalt ist der Grundstein. Über Bonus- und Aktienkaufprogramme können Talente zusätzlich am Unternehmenserfolg beteiligt werden.​

Darüber hinaus vertrauen wir unseren Talenten und bieten ihnen Flexibilität, wann, wo und wie sie arbeiten: ob im Büro, von zuhause oder aus dem Ausland. ​Persönliche Interaktion ist für uns wichtig. Unser Hybrid Working Modell verbindet das Beste aus beiden Welten: Büro und Homeoffice. Natürlich unterscheiden sich Talente in ihren Bedürfnissen, je nach der persönlichen Situation. Wir versuchen, dem Rechnung zu tragen, in dem wir 30 Urlaubstage gewähren, Job-Bike, Job Ticket, Unterstützung bei der Kita-Suche oder beim Umzug anbieten. Auch Hunde dürfen bei uns unter gewissen Voraussetzungen mit ins Büro gebracht werden. Das sind unsere vierbeinigen Feelgood-Manager.

New Normal – Geht doch!

Für Talent Companies sind Kündigungen kein Drama. Im Gegenteil: Der Wechsel und Kreislauf von Fach- und Führungskräften zwischen Talent Companies ist gut und richtig. ​Talent Companies sollten sich zusammenschließen, um voneinander zu lernen und Themen wie Vielfalt und Integration gemeinsam anzugehen. Wenn wir es richtig machen, finden nicht nur neue Talente den Weg ins Unternehmen. Auch bekannte Talente kehren wieder zurück oder empfehlen den alten Arbeitgeber weiter. Bei Scout24 haben wir solche Beispiele bereits jetzt.

Wer heute und in Zukunft erfolgreich sein will, ist offen für den natürlichen Kreislauf von Talenten und bietet neuen und bekannten Gesichtern ein Zuhause.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Dr. Claudia Viehweger verantwortet als Chief People and Sustainability Officer (CPSO) seit Juni 2021 den Personalbereich der Scout24-Gruppe sowie die Themen Sustainability, Diversity & Inclusion und Central Administration & Facility Management. Zuvor war die promovierte Juristin  als Chief Human Resources Officer bei Axel Springer National Media & Tech für die Personalthemen aller Digitalmarken von Axel Springer verantwortlich. Zudem hatte Viehweger die Position des Vice President People & Culture bei Axel Springer für das gesamte Segment „News Media National" inne. Darüber hinaus hat sie das Springer-interne Frauennetzwerk „as_women“ mitgegründet.

Vorheriger Beitrag

Studie: 80 Prozent der Hiring Manager Burnout-gefährdet

5 Tipps für ein erfolgreiches Remote Workforce Management

Folgender Beitrag