Recruiting Marketing erfolgreich planen und einsetzen

| | ,

- Anzeige -

Das Verhalten bei der Arbeitssuche und beim Einkauf werden sich immer ähnlicher, sagt Nasser Agha von Bullhorn. Daher können bewährte Strategien aus dem B2C-Marketing genutzt werden, um einen Talent Pool zu schaffen. Selbst kleine Maßnahmen im Recruiting Marketing schaffen Vorteile. Was können Sie konkret tun?

Bei über 800.000 gemeldeten freien Stellen haben Kandidaten eine große Auswahl und entscheiden dabei oft anhand von Kleinigkeiten, wo sie sich bewerben. Recruiting Marketing hilft Recruitern, bei Bewerberinnen und Bewerbern unter diesen zigtausenden Möglichkeiten herauszustechen und sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.

Passgenauer Content im Recruiting

Wir sind es inzwischen gewohnt, dass uns passgenauer Content automatisch zugespielt wird. Diese Erwartungen übertragen sich auch auf andere Bereiche des Lebens. So auch auf dem Arbeitsmarkt. Mit den richtigen Suchbegriffen und Plattformen finden sich schnell Stellenanzeigen, die speziell zu diesen Suchbegriffen und somit den Vorstellungen des Bewerbenden passen. Und das ohne großen Aufwand.

Alles geht schneller und einfacher. Nicht nur findet inzwischen ein großer Teil des Marketings auf Online-Plattformen statt, auch die Jobsuche verlagert sich auf extra dafür erstellte Plattformen und Kanäle. Und im Recruiting gilt: Ändert sich das Verhalten der Bewerberinnen und Bewerber, müssen auch Personaldienstleister und Recruiter ihre Strategien anpassen.

Kandidatinnen / Kandidaten und Interessenten nutzen zur Jobsuche spezielle Plattformen und Websites oder auch einfach die Browser-Suchfunktion. Hier lässt sich ganz unkompliziert durch Keywords, Berufsbezeichnungen oder Standorten nach offenen Stellen suchen. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, braucht also eine gute Online-Präsenz und ist bestenfalls auch noch unter den gängigen Jobsuche-Keywords zu finden.

Der Aufbau von Social-Media-Profilen, die Neugestaltung einer Website oder auch das Etablieren eines passenden Recruiting-Prozesses können viel Zeit und Geld in Anspruch nehmen. Zusätzlich müssen sie langfristig geplant werden. Doch auch kleine Maßnahmen schaffen einen schnellen Vorteil. Um diese neue Chance zu nutzen und sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, wenden sich Arbeitgeber zunehmend an Recruiting-Experten, die sie beraten.

Was steckt hinter Recruiting Marketing?

Recruiting Marketing ist zwar ein auf lange Sicht angelegtes Unterfangen, beinhaltet aber bereits viele Einzelmaßnahmen, die sich schnell umsetzen lassen und sich als effektiv bewiesen haben. Dabei geht es in erster Linie nicht um die Besetzung bereits vakanter Stellen, sondern darum, einen großen Pool aus potenziellen Bewerbern zu generieren, um zukünftige Stellen schneller und effektiver besetzen zu können.

Die Maßnahmen im Recruiting Marketing bestehen aus vielen kleinen Aspekten, welche bereits vor dem eigentlichen Bewerbungsprozess stattfinden:

  • Die Zielgruppe identifizieren und kennenlernen
  • Die Website auf SEO überprüfen und durch passende Keywords ergänzen
  • Präsenz auf relevanten Kanälen und Plattformen zeigen
  • Interessante und relevante Inhalte entwickeln
  • (Ehemalige) Bewerbende zu Markenbotschaftern machen

Arbeitgebermarke aufbauen

Recruiting Marketing verbindet das klassische Recruiting mit dem Aufbau der Arbeitgebermarke. Potenzielle Bewerber sollen dadurch schon im Voraus auf Personaldienstleister aufmerksam werden und diese als Recruiter so attraktiv finden, dass sie sich bestenfalls in den Bewerberpool in Form von beispielsweise Newslettern oder Job-Alerts aufnehmen lassen.

Sobald eine Kandidatin / ein Kandidat in den Bewerberpool aufgenommen wurde, sollte durch regelmäßigen Kontakt eine Beziehung zu diesem aufgebaut werden. Wird eine passende Stelle gefunden, gilt es auch, dem Kandidaten / der Kandidatin während des restlichen Bewerbungsprozesses eine angenehme Candidate Journey zu gestalten.

Recruiting Marketing endet dabei nicht mit der Einstellung des Bewerbenden. Auch im Anschluss an die Anstellung gehört es dazu, weiterhin den Kontakt aufrecht zu erhalten. Alle Kandidatinnen und Kandidaten, auch ehemalige, repräsentieren das Unternehmen und haben somit auch Einfluss auf den Erfolg des Recruitings.

Wichtige Marketingelemente für das Recruiting Marketing

Das Verhalten bei der Arbeitssuche und beim Einkauf werden sich immer ähnlicher. Daher können bewährte Strategien und Tools aus dem B2C-Marketing genutzt werden, um die Arbeitgebermarke zu stärken. Allein die Nutzung von SEO Tools bei Stellenanzeigen hilft bereits erheblich, die Reichweite zu erhöhen.

Die folgenden Elemente aus dem klassischen Marketing können in das Recruiting Marketing übertragen werden:

  • Klare und einheitliche Inhalte:

    Ein wichtiges Element im Recruiting Marketing ist eine einheitliche Kommunikation über alle Kanäle und Plattformen hinweg. Die Inhalte sind oft der erste Kontaktpunkt zwischen Bewerbenden und Personaldienstleistern und sind dadurch besonders wichtig. Sie sollten in einer Sprache verfasst sein, die das Unternehmen und seine Marke widerspiegelt. Personalvermittler arbeiten dabei zunehmend mit Unternehmen zusammen, um sie bei der Erstellung von Inhalten zu unterstützen, die sich von anderen abheben.

  • Die Multi-Channel-Welt nutzen:

    Die Welt des Recruitings erstreckt sich über mehrere Plattformen und Kanäle. Unternehmen, die dies berücksichtigen, haben einen Vorteil, wenn es darum geht, Top-Talente zu gewinnen. Die Kanäle dienen dabei nicht nur der direkten Kommunikation mit den Bewerbenden, sondern sind auch ein nützliches Werbeinstrument. Die Verantwortung für die Unternehmenspräsenz auf diesen Plattformen teilen sich Unternehmen und Personaldienstleister meist. Koordination ist hier daher der Schlüssel, da uneinheitliche Inhalte und Kommunikation das Bild einer unorganisierten Marke zeichnen.

  • Netzwerk aufbauen:

    Jede(r) möchte in einem positiven, unterstützenden Umfeld arbeiten, und Unternehmen, die ein solches Umfeld geschaffen haben, können dieses nutzen, um diese interne Stärke in ein Verkaufsargument zu verwandeln. Jede(r), die/der das Gefühl hat, dass ein Unternehmen einen fairen, ehrlichen und im Allgemeinen zufriedenen Arbeitsplatz bietet, und bereit ist, dies zu erwähnen, trägt zur Stärkung der Marke bei. Zufriedenen Mitarbeitende loben die Unternehmenskultur oft in den sozialen Medien, auf Jobbewertungsseiten und darüber hinaus.

Die ersten Schritte für Recruiter

Da Recruiting Marketing unabhängig von der aktiven Mitarbeitersuche funktioniert, kann parallel zum klassischen Recruiting-Prozess bereits daran gearbeitet werden. Zu Beginn ist es wichtig, eine Employer Value Proposition (EVP) herauszuarbeiten. Was unterscheidet das Unternehmen von anderen Arbeitgebern und was macht es besonders attraktiv für Bewerber? Auch Bewerber-Personas lassen sich stellenunabhängig erstellen.

Personaldienstleister müssen auch die Zielgruppen ihrer Kunden kennen und wissen, wie man diese erreicht. Junge Talente erreicht man über eine andere Ansprache und anderen Content als Führungspersönlichkeiten mit langjähriger Berufserfahrung. Ein Recruiter muss die eigene Candidate Experience kennen und erleben. Sie sollte in sich stimmig sein und in jedem Schritt einen positiven Eindruck vermitteln. Lange Ladezeiten der Website, eine fehlende Übersicht über die einzelnen Schritte oder ein aufwändiges Bewerbungsverfahren halten bereits viele Kandidatinnen / Kandidaten von der tatsächlichen Bewerbung ab.

Eine Stellenanzeige zu schalten und zu hoffen, dass sich geeignete Kandidatinnen / Kandidaten schon melden werden, gehört der Vergangenheit an. Der Bewerbermarkt, gerade im Fach- und Führungskräfteumfeld, hat sich in den letzten Jahren radikal gewandelt. Es geht immer stärker weg vom Arbeitgebermarkt, hin zu einem Bewerbermarkt, in dem der Rahmen von den potenziellen Mitarbeitenden gesetzt wird.

Altbekannte Strukturen und Strategien in Frage stellen

Altbekannte Strukturen und Strategien müssen in Frage gestellt werden, wenn Unternehmen weiterhin qualifizierte Kandidaten für sich gewinnen möchten. Recruiting Marketing als Recruiting Strategie kann die Suche nach neuen und qualifizierten Mitarbeitenden nachhaltig erleichtern und im aktuellen Arbeitsmarkt einen klaren Vorteil verschaffen.

Talentakquise und Employer Branding sind im Jahr 2022 zwei der wichtigsten Aspekte für Recruiter, und die Marke eines Unternehmens wird wahrscheinlich ein wichtiger Faktor sein, um qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber zu erreichen. Letztendlich ist eine großartige Arbeitgebermarke kein statisches Ziel; sie ist etwas, das das Unternehmen – und die Personaldienstleister, die mit ihm zusammenarbeiten – bei jeder Interaktion kontinuierlich vermitteln müssen.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Nasser Agha ist Solutions Consultant (Presales Consultant) bei Bullhorn für die SaaS-Branche. Dank früherer Berufserfahrung in diesen Bereichen ist er neben einem soliden Verständnis von Personalbeschaffungs-, Rekrutierungs-, Vertriebs- und HR-Prozessen erfahren in der Analyse bestehender (digitaler) Prozesse und der Entwicklung von Lösungsstrategien, um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Ergebnisse zu maximieren.

Vorheriger Beitrag

Die psychologischen Bedürfnisse der Belegschaft erfüllen

Fünf starke Tools für Talent Communication

Folgender Beitrag