Intrapreneurship: Potenzial im Unternehmen ausschöpfen

| |

- Anzeige -
Banner Workations WorkFlex

Mitarbeitende in allen Hierarchien, Altersschichten und Bereichen sind voller Ideen. Maria Gross, Managing Director bei Germantech, erläutert, wie in einem durch Intrapreneurship geprägten Umfeld dieses Potenzial zum Unternehmenserfolg beitragen kann.

Das Potenzial künstlicher Intelligenz (KI) wird seit Jahren diskutiert, und seit ChatGPT erstaunliche Ergebnisse liefert und gute Texte generiert, ist die allgemeine Begeisterung für Technologie unter Unternehmern und Unternehmerinnen gestiegen. Derzeit wird viel darüber diskutiert, dass der Einsatz von ChatGPT dazu führen könnte, dass Arbeitskräfte ersetzt werden und ihnen möglicherweise sogar die Jobs weggenommen werden.

Gleichzeitig ist vieles noch Zukunftsmusik: Bisher haben wir nur Zugang zu zwei der vier KI-Typen, und ihr gemeinsamer Begriff „Artificial Narrow Intelligence“ sagt bereits alles: Ihre Fähigkeiten und Anwendungen sind noch sehr begrenzt.

- Anzeige -

Dennoch eröffnet die Begeisterung für Technologie im Allgemeinen großartige Chancen für Innovationen, und auch wenn ChatGPT noch Zeit braucht, um zu lernen und Daten zu sammeln, um nützliche Vorhersagen zu liefern, sollten wir ihr diese geben.

Das vorhandene Potenzial nutzen

Deshalb sollte trotz des aktuellen Hypes um KI-Technologien nicht vergessen werden, das Augenmerk auf dieses bereits vorhandene Potenzial innerhalb des Unternehmens zu richten. Was den Fachkräftemangel betrifft, sollte man, statt nach außen zu schauen und neue Ressourcen zu suchen, die vorhandenen Fähigkeiten und Stärken der Mitarbeitenden und Teams nutzen und ausbauen.

Wenn man auch morgen noch wettbewerbsfähig sein möchte, sollte man sich weniger auf Potenziale oder externe Entwicklungen verlassen und stattdessen mehr auf vorhandene interne Ressourcen konzentrieren. Eine gute Möglichkeit, das vorhandene Potenzial innerhalb des Unternehmens zu nutzen und zu fördern, ist durch aktive Investitionen in die Mitarbeitenden und Teams. Dies kann durch die Förderung von Intrapreneurship erreicht werden, also durch die Schaffung eines Umfelds, in dem Mitarbeitende unternehmerisch denken und handeln können.

Was ist Intrapreneurship

Unter Intrapreneurship wird der Prozess der Schaffung von unternehmerischen Aktivitäten innerhalb einer bestehenden Organisation verstanden. Im Gegensatz zum klassischen Unternehmertum geht es beim Intrapreneurship nicht darum, ein neues Unternehmen von Grund auf neu zu gründen, sondern, innovative Ideen innerhalb des Unternehmens zu entwickeln und umzusetzen, um das Wachstum und die Rentabilität eines Unternehmens zu steigern.

Als Intrapreneure werden Mitarbeitende, die innerhalb eines Unternehmens unternehmerisch handeln und innovative Ideen in die Tat umsetzen, verstanden. Sie bringen neue Ideen und Perspektiven in die Organisation ein und arbeiten oft abteilungsübergreifend. Intrapreneurship fördert die Kreativität, Innovation und Motivation der Mitarbeitenden und kann dazu beitragen, dass das Unternehmen wettbewerbsfähig bleibt.

Ein erfolgreiches Intrapreneurship-Programm erfordert ein unterstützendes Umfeld und eine Kultur der Offenheit und Innovation, in der Mitarbeitende ermutigt werden, neue Ideen vorzuschlagen und umzusetzen. Unternehmen, die auf Intrapreneurship setzen, profitieren in der Regel von einer verbesserten Mitarbeiterbindung, höheren Innovationsraten und einer besseren Positionierung am Markt.

Warum brauchen Unternehmen Intrapreneurship

Durch die Förderung von Intrapreneurship können Mitarbeitende ermutigt werden, kreativer und mutiger zu sein, neue Ideen auszuprobieren und mehr Verantwortung für ihre Projekte zu übernehmen. Dies führt in der Regel zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation, da die Mitarbeitenden das Gefühl haben, dass sie aktiv an der Entwicklung des Unternehmens beteiligt werden.

Auch kann die Förderung von Intrapreneurship dazu beitragen, Talente im Unternehmen zu halten und entsprechend weiterzuentwickeln. Mitarbeitende, die das Potenzial zum Intrapreneurship haben, können durch Qualifizierungen und Ressourcen unterstützt werden, um ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln und innovative Projekte umzusetzen.

Insgesamt kann die Investition in Intrapreneurship dazu beitragen, das vorhandene Potenzial innerhalb des Unternehmens voll auszuschöpfen. Es führt zu einer höheren Innovationskraft, Motivation und somit langfristig zu einer positiven Entwicklung des Unternehmens.

Für Unternehmen sind die eigenen Mitarbeitenden die am meisten unterschätzte Ressource. Sie zu ermutigen und zu befähigen, innovativ zu denken und selbst unternehmerisch tätig zu werden, ist der Kern von Intrapreneurship und kann in Zukunft ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Auf diese Weise können auch weitere Entwicklungen hinsichtlich KI und anderen Technologien optimal genutzt und profitabel eingesetzt werden. Hierfür ist eine motivierte Belegschaft, die Lust hat auf Neues und auf Lernen, unabdingbar.

Vorteile von Intrapreneurship für Unternehmen

Warum also sollten Unternehmen auf diese Weise in ihre Mitarbeitenden investieren, sie ermutigen, motivieren, selbst innovativ zu denken? Schließlich kostet dies Zeit, bindet Ressourcen und führt nicht garantiert zum Erfolg. Hier sind Startup-Denken und Mut zum Scheitern wichtig. Nur so kann der Impuls zum Konzept werden, die Idee zum Plan und die Innovation zum Geschäftserfolg.

Führungskräfte, die ihr Unternehmen ständig auf vertrauten Pfaden steuern, werden es vielleicht nicht sofort zum Absturz bringen, aber auch keinen neuen großen Erfolg erzielen. Umgekehrt gibt es zahlreiche Beispiele, bei denen ein neuer Ansatz innerhalb des Unternehmens, zwar skeptisch von außen betrachtet, letztendlich aber erfolgreich war.

Als Innovationsförderer haben wir bei Germantech zahlreiche Projekte in der Automobilindustrie begleitet. Eines davon konzentrierte sich auf Abfall, der im Produktionsbereich entsteht. Ein Intrapreneurship-Team entwickelte in Zusammenarbeit mit Kunststudierenden ein Upcycling-Projekt daraus. Das Ergebnis waren dekorative Skulpturen, die verkauft werden konnten.

Wichtig ist zu verstehen, dass es bei diesem Projekt nicht um den Verkaufserfolg ging. Es ist wichtig, den Mitarbeitenden Raum zu geben, nicht nur ihren Job zu erledigen, sondern auch mit ihrer Persönlichkeit, ihren Talenten und ihrer Kreativität zum Unternehmen beizutragen. Denn diejenigen, die nicht nur ausführen, sondern auch gestalten, identifizieren sich viel stärker mit dem Schicksal ihres Arbeitgebers.

Erfahrungen der älteren Mitarbeitenden nutzen

Wenn Führungskräfte dieses Potenzial nicht nutzen, vergeuden sie einen enormen Erfahrungsschatz. Und dies gilt nicht nur bei jüngeren Mitarbeitenden. Wir begegnen häufig dem Vorurteil, dass Mitarbeitende, die kurz vor der Rente stehen, nur noch das Nötigste tun und sich nicht mehr gern auf Neues einlassen.

In der Praxis sieht es jedoch oft sehr anders aus: Diejenigen, die jahrelang für ein Unternehmen arbeiten, fühlen sich oft nicht nur stark ans Unternehmen gebunden, sondern sind auch mit allen Prozessen vertraut. Diese Erfahrungen sind von großem Wert, auch wenn neue Strukturen aufgebaut werden sollen – denn das bedeutet nicht, dass alles Bewährte beendet werden muss, sondern dass darauf aufgebaut, es verbessert, angepasst und weiterentwickelt werden muss.

Gerade in Zeiten von Fachkräftemangel sollten Führungskräfte und Unternehmen diesen riesigen Schatz heben. Mitarbeitende in allen Hierarchien, Altersschichten und Bereichen sind voller Ideen. In einem durch Intrapreneurship geprägten Umfeld wird dieses Potenzial schon heute zum direkten Unternehmenserfolg beitragen. Und das ist sicherlich die beste Vorbereitung für die weiteren Chancen, die sich durch Künstliche Intelligenz und ChatGPT ergeben werden.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Foto Maria Gross

Maria Gross ist Managing Director bei Germantech. Sie begann ihre Karriere bei Daimler, studierte Nonprofit-Management und reiste um die Welt. Nach der Arbeit für verschiedene Acceleratoren und Inkubatoren und dem Scheitern und Lernen mit ihren eigenen Start-ups kam sie 2016 zu Germantech. Als Geschäftsführerin liebt sie es, verschiedene Interessengruppen zusammenzubringen, um voneinander zu lernen und an einer nachhaltigen Zukunft zu arbeiten.

Vorheriger Beitrag

Gute Führung ist keine Kompetenz, sondern eine Aufgabe

5 Tipps: Eine offene Kommunikationskultur entwickeln

Folgender Beitrag