Führung aus der Distanz: Vertrauen ist die Basis

| |

Der Trend zum Homeoffice erfordert ein anderes Führungsverhalten. Was jetzt zu beachten ist, erklärt Dennis Hoffmeister, Executive Director PageGroup.

Seit dem Frühjahr müssen sich Führungskräfte einer ganz neuen Form der Zusammenarbeit stellen: Ihre Mitarbeiter arbeiten auf Grund der globalen Gesundheitskrise größtenteils von zu Hause aus. Aber auch aus dieser Krise können Sie lernen und Erkenntnisse gewinnen, die Ihr Führungsverhalten in der Zukunft verändern wird. Denn Führung aus der Distanz ist und bleibt einer der wichtigsten Executive Trends.

Die Zahl der Mitarbeiter im Homeoffice ist seit 2005 um 140 Prozent gestiegen. Auf Grund der Digitalisierung und Globalisierung gehört es bei vielen Unternehmen bereits seit langem zur Tagesordnung, ihre Mitarbeiter aus anderen Standorten und Ländern digital zu führen. Die Umstellung auf das Arbeiten aller Teams im Homeoffice ist aber eine Herausforderung, die viele Unternehmen und Führungskräfte an ihre Grenzen bringt. Nicht nur die technische Ausstattung muss von jetzt auf gleich die weitere Zusammenarbeit garantieren, auch das Teamgefüge wird auf eine harte Probe gestellt.

Hält die technische Ausstattung stand, ist die Unternehmenskultur einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Werte wie Vertrauen und Loyalität fangen jetzt das fehlende persönliche Miteinander auf. Diese Kultur muss im Vorfeld etabliert und gelebt werden. Ein absoluter Schlüsselbegriff ist hierbei das Thema Vertrauen: Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Mitarbeiter auch „aus der Ferne“ Ihr Bestes geben. Vereinbaren Sie über Video-Chats nicht nur Teammeetings, sondern auch One-to-One-Gespräche.

Mehr örtliche Distanz, mehr Kommunikation

Mehr örtliche Distanz heißt gleichzeitig mehr Kommunikation. Zeigen Sie persönliches Interesse an der Situation Ihrer Mitarbeiter: Viele Menschen haben ihre Kinder zu Hause und benötigen auch Ressourcen, um Kinderbetreuung und Beruf in Einklang zu bringen.

Geben Sie Ihren Mitarbeiten eine Orientierung: Priorisieren Sie Projekte, vereinbaren Sie KPIs und Deadlines. So wissen Ihre Mitarbeiter, welche Erwartungen Sie an Ihr Team haben.

Die aktuellen Entwicklungen werden auch unsere zukünftige Zusammenarbeit beeinflussen: Homeoffice – vor der Krise von einigen Abteilungen und Unternehmen nicht gerne gesehen – wird ein normaler Teil unseres Arbeitslebens. Neben der Implementierung der dafür nötigen technischen Ausstattung kommen noch Faktoren wie Cyber Security sowie Unternehmenskultur hinzu, die auf Werte wie Teamarbeit, Authentizität und Transparenz setzt.

Dennis Hoffmeister ist Executive Director bei PageGroup.

Vorheriger Beitrag

Die Probezeit optimal nutzen: 5 Tipps

Zehn Tipps gegen mentalen Stress im „Corona-Homeoffice“

Folgender Beitrag