„Eine der spannendsten Arbeitsumgebungen Deutschlands“

| |

- Anzeige -

„Der New Work Harbour soll eine der attraktivsten Arbeitsumgebungen Deutschlands werden“, sagt die New Work SE. Das HR JOURNAL wird das mal testen.

Hier kommt die offizielle Mitteilung der New Work SE: „Nach einem Jahr Umbau ist es soweit: Die über 900 Hamburger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der New Work SE (vormals Xing SE), zu der Marken wie Xing und Kununu gehören, ziehen am 16. September in das neue Headquarter in der Hafencity ein. Hier ist eine der spannendsten Arbeitsumgebungen Deutschlands entstanden, konzipiert nach den Bedürfnissen der Beschäftigten.

Foto New Work SE Dachterrasse
New Work SE „Dachterrasse“ ©Nils Hasenau

Deshalb gibt es im sogenannten „New Work Harbour“ kaum traditionelle Büroräume und keine festen Arbeitsplätze, sondern vor allem Gelegenheit für Kommunikation und kreative Zusammenarbeit. Egal, ob man Ruhe braucht, ein Meeting abhalten möchte oder durch Sport neue Energie tanken will: Alles ist möglich.

Während auf den Etagen zwei bis fünf die flexiblen Arbeitszonen für die Teams untergebracht sind, schlägt das Herz des New Work Harbour im sechsten Stock. Das gänzlich neue Raumkonzept bietet zahlreiche Möglichkeiten, ganz nach persönlicher Präferenz zu arbeiten und zu entspannen. Nach dem Motto „Wer produktiv sein will, muss Energie schöpfen dürfen“, stehen über ein Dutzend besonderer Räumlichkeiten für Auftanken und Austauschen zur Verfügung.

Dazu gehören die Kiezkneipe, die Sound Bar mit ihrer riesigen Schallplattensammlung oder das Co-Creation-Lab, in dem man im Team Neues ausprobieren kann. Spektakulär ist der Blick von der Dachterrasse auf Hafencity, Hafen und Stadt – hier eröffnen sich nicht nur in der Yoga-Ecke neue Horizonte. Das Atrium im Erdgeschoss und der New Work Pier stehen interessierten Gästen offen.

Petra von Strombeck
Petra von Strombeck ©New Work SE

„Wir haben einen Ort geschaffen, der sich radikal vom Büro unterscheidet, wie wir es kannten. Der New Work Harbour bietet unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine völlig neue Arbeitswelt. Neben Räumen für Austausch, Zusammenarbeit und konzentriertes Arbeiten gibt es zahlreiche Orte zum Entspannen und Auftanken“, so Petra von Strombeck, CEO der New Work SE. „Niemand ist in der Lage permanent produktiv zu sein, geistige Ablenkung ist hier ausdrücklich erwünscht.“

Soweit die Pressemitteilung.

Das HR JOURNAL wünscht gutes Einleben und wird sich bei einem Besuch selber Eindrücke verschaffen.

Vorheriger Beitrag

Sabbatical & Co.: Pause vom Jetzt – mehr Power für Morgen

Die HR Snackbar: „Kleine, aber feine Inhaltshappen“

Folgender Beitrag