Weiterbildung kommt vor allem bei Älteren zu kurz

| | ,

- Anzeige -
Banner inwerk Büro Lounge-Wochen

In deutschen Unternehmen besteht eine beträchtliche Kluft zwischen Nachfrage und Angebot für Fortbildungen. Vor allem das Potenzial von älteren Arbeitnehmenden könnte stärker gefördert werden.

In den vergangenen zwölf Monaten haben 63 Prozent der Arbeitnehmenden in Deutschland ein Weiterbildungsangebot von ihrem Arbeitgeber erhalten. Gewünscht haben sich ein solches Angebot hingegen 84 Prozent. Das zeigt der aktuelle Pulse Survey des Randstad Arbeitsbarometers (Q3/2023), in dem mehr als 1.500 Beschäftigte aus Deutschland befragt wurden.

Weiterbildungsfelder der Zukunft: Führung, Achtsamkeit und KI

Unter deutschen Arbeitnehmenden wünschen sich die meisten aktuell ein Weiterbildungsangebot
zum Thema „Wohlbefinden und Achtsamkeit“ (23 Prozent). „Künstliche Intelligenz“ (KI) (21 Prozent) belegt den zweiten Platz, gefolgt von „Management & Führung“ oder „kreatives und analytisches Denken“ mit je 16 Prozent.

Das Angebot der Arbeitgeber hinkt deutlich hinter. Zur KI bieten aktuell nur 8 Prozent deutscher Unternehmen eine Weiterbildung an. Auch bei Management & Führung (11 Prozent) und kreatives und analytisches Denken (8 Prozent) bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Lediglich bei „Wohlbefinden und Achtsamkeit“ kommen Unternehmen den Arbeitnehmenden mehr entgegen: Fortbildungskurse in diesem Bereich bieten 17 Prozent der Betriebe an.

„Die Kluft zwischen Nachfrage und Angebot bei Weiterbildungsmaßnahmen zeigt, dass Unternehmen das Thema immer noch viel zu oft als optionale Zusatzleistung betrachten. Doch für knapp die Hälfte der Arbeitnehmenden ist gute Weiterbildung eine wichtige Voraussetzung bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber“, erklärt Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie bei Randstad Deutschland.

Keine Frage des Alters

Der Pulse Survey geht noch einen Schritt tiefer, nämlich in der differenzierten Betrachtung der unterschiedlichen Altersgruppen und zeigt zum einen, dass generationsübergreifend der Wunsch nach mehr Weiterbildung besteht. Gleichzeitig jedoch erhalten vor allem ältere Beschäftigte weniger Fortbildungsangebote. Das geht aus der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung für Q2 2023 hervor.

Denn während im Schnitt jeder vierte Arbeitnehmende unter 50 eine Weiterbildung angeboten bekommt, gilt dies nur für jeden sechsten über 50 und jeden zehnten über 60. Und das, obwohl gerade die Ü60-Alterskohorte einen ihnen angebotenen Fortbildungskurs überproportional häufig in Anspruch nimmt.

„Das Potenzial älterer Arbeitnehmenden bleibt in vielen Unternehmen unausgeschöpft. Für Betriebe ist es wichtig, auch ältere Mitarbeitende bei der Gestaltung des Weiterbildungsangebots zu berücksichtigen. Die Zahlen zeigen, dass viele von ihnen bereit und gewillt sind, sich weiterzubilden“, ergänzt Christoph Kahlenberg.

Über das Randstad Arbeitsbarometer

Das Randstad Arbeitsbarometer wurde 2003 eingeführt und deckt inzwischen 34 Länder auf der ganzen Welt ab. Die Studie erscheint einmal jährlich und macht sowohl nationale als auch globale Trends auf dem Arbeitsmarkt sichtbar. Verschiedene Pulse Surveys in ausgewählten Ländern ergänzen im Jahresverlauf das Randstad Arbeitsbarometer mit Einblicken in aktuelle Entwicklungen.

Die Befragung wird online unter Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt, die mindestens 24 Stunden pro Woche einer bezahlten, nicht selbständigen/freiberuflichen Tätigkeit nachgehen. Die Mindeststichprobengröße beträgt 800 Interviews pro Land.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

- Anzeige -
Banner inwerk Büro Lounge-Wochen
Vorheriger Beitrag

Keine Angst vor kununu & Co.

Unternehmen, die Homeoffice verweigern, riskieren Kündigungen

Folgender Beitrag