„Surfing the Wave“: Gemeinsam die Wechselwelle surfen

| | , ,

- Anzeige -

Die Wechselwelle wird uns in eine neue Arbeitswelt tragen. Tobias Zimmermann, Evangelist & Arbeitsmarkt-Experte bei StepStone, erklärt in dem Webinar „Surfing the Wave“, was Unternehmen jetzt tun können.

„Wir erleben einen Wandel am Arbeitsmarkt, der fundamental und ganzheitlich ist. Also müssen unsere Werkzeuge und unsere Adaptionen ebenso fundamental und ganzheitlich sein“, sagt Tobias Zimmermann, Evangelist & Arbeitsmarkt-Experte bei StepStone. In einem Webinar am 25. Mai schildert er die aktuelle Situation und gibt einen Blick in die Zukunft.

Die gute Nachricht: „Jedes Unternehmen kann sofort etwas tun“. Denkanstöße dazu wird er im Webinar liefern. Das HR JOURNAL hat mit Tobias Zimmermann über die Gründe der Wechselbereitschaft gesprochen. Er erklärt, warum diese grundlegende Chancen für die Unternehmen bietet. Erfahren Sie hier mehr.

„Surfing the Wave“ lautet der Titel Ihres Webinars am 25. Mai. Wer surft da welche Welle?

Tobias Zimmermann: Gute Frage. Im Idealfall wir alle. Die Welle, die da kommt, die wird uns in die wirklich neue Arbeitswelt tragen. Konkret richtet sich das Webinar an Entscheiderinnen und Entscheider, Führungskräfte und Personalverantwortliche. Wir wollen gemeinsam mit ihnen die Welle surfen, die sich auf dem Arbeitsmarkt bildet.

Sie wollen „Denkanstöße für die kommende Wechselwelle“ geben. Sind wir auf dem deutschen Jobmarkt mittlerweile bei US-amerikanischen Verhältnissen angekommen?

Tobias Zimmermann: Eindeutig: Jaein. Warum wechseln so viele Menschen in den USA den Job? Ganz einfach: Weil sie die Auswahl haben. Die Auswahl wird in auch hierzulande immer größer. Nur ist dieses Wissen, diese Gewissheit noch nicht bei allen Menschen angekommen. Hinzu kommt natürlich, dass der Ausgangspunkt sowohl strukturell als auch kulturell bei uns ein anderer ist. Aber die wichtigste Erkenntnis ist: Die Wechselbereitschaft steigt und wird immer weiter zunehmen, denn die Menschen haben immer mehr die Wahl.

Warum wollen so viele Menschen jetzt den Job wechseln?

Tobias Zimmermann: Hierfür gibt es verschiedene Gründe. Zum einen kennen wir den Trend zu mehr Wechseln pro Karriere schon länger. Der Arbeitsmarkt wird schon seit langem flexibler. Zum anderen aber hat es eine solche Angebotssituation wie aktuell noch nie gegeben. Die Machtverhältnisse am Arbeitsmarkt haben sich bereits grundlegend verschoben. Ganz viele Menschen erleben jetzt zum ersten Mal den Luxus, wirklich wählen zu können. Und je mehr sie sich dem gewahr werden, desto eher werden sie wechseln. Nicht vergessen sollten wir natürlich auch Post-Pandemie-Effekte. Viele Menschen haben während der Krise den Entschluss gefasst, zu wechseln. Andere haben Wechselpläne sicherlich vorübergehend aufgeschoben.

„Der Arbeitsmarkt wird sich in einem Maße verändern, wie wir es uns aktuell noch nicht vorstellen können“, sagen Sie in einer Pressemitteilung von StepStone. Am 25. Mai werfen Sie einen Blick in die Zukunft des Arbeitsmarktes 2030 und 2050. Was kommt da auf die Unternehmen zu?

Tobias Zimmermann: Die große Unbekannte. Wir sprechen schon lange über Fachkräftemangel und die Tatsache, dass der Arbeitsmarkt nun zum Bewerbermarkt werde. Beides haben wir aber in einer Zeit diskutiert, in der die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter stetig gestiegen ist. Jetzt wird sie kleiner. Der Wendepunkt ist bereits erreicht. Auf die Unternehmen kommt eine Zeit des Mangels zu. Mit dem Mensch schwindet ihre wichtigste Ressource. Dieser Trend wird langfristig Bestand haben. Damit einher gehen aber auch wirklich fundamentale Chancen für das einzelne Unternehmen und uns als Gesellschaft. Mehr dazu verrate ich dann in meinem Webinar.

Auf dem Programm des Webinars stehen nutzenorientierte Argumente zu den Handlungsfeldern Diversität & Chancengerechtigkeit, Internationales Recruiting, Flexibilität sowie Jobwechsel & Reskilling. Das klingt recht umfassend. Welches Werkzeug bzw. Wissen nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit?

Tobias Zimmermann: Wir erleben einen Wandel am Arbeitsmarkt, der fundamental und ganzheitlich ist. Ergo müssen unsere Werkzeuge und unsere Adaptionen ebenso fundamental und ganzheitlich sein. Wir haben deshalb Handlungsfelder mit besonders großem Potenzial definiert und hierzu werden wir Denkanstöße liefern, wie Unternehmen sich in einer Zukunft der Arbeiterlosigkeit, wie unser CEO Sebastian Dettmers sagt, sogar entscheidende Vorteile im Wettbewerb sichern können. Wir liefern, wie immer, empirische, handfeste Argumente zum Warum und Wie.

Sie werden auch die Ergebnisse der StepStone-Studie „The Silent Resignation“ vorstellen. Dort schreiben Sie, die „Great Resignation“ sei eine „gute Neuigkeit“ für die Unternehmen. Das dürften viele anders sehen. Warum ist eine hohe Wechselbereitschaft gut für die Unternehmen?

Tobias Zimmermann: Wir begreifen Wechsel und Veränderung generell oftmals viel zu negativ. Das ist auf der einen Seite verständlich, weil Veränderung anstrengend ist. Veränderung ist aber auch spannend und bietet immer die Chance zu lernen und zu optimieren. Die Silent Resignation ist aus zwei Gründen etwas Gutes. Erstens bedeutet die langfristige Verschiebung hin zu mehr Flexibilität und Volatilität, dass Unternehmen an sich flexibler werden, um auf Personalbedarfe zu reagieren. Wir erwarten, dass sich die damit einhergehende Prioritätenverschiebung zuerst in den Mindsets der Menschen und irgendwann auch in den Strukturen unseres Arbeitsmarktes widerspiegeln wird.

Zweitens geschieht ein Wechsel ganz überwiegend aus einem guten Grund: Ich wechsle, weil ich woanders zufriedener sein kann. Das begründet sich aus einem besseren Fit zwischen meinen Kompetenzen und den Anforderungen und meiner Zufriedenheit mit dem Gesamtpaket des Arbeitgebers. Letzteres führt zu höherer Motivation und somit ergeben sich zwei Gründe für bessere Performance.

Investitionen in die Arbeitgebermarke und besseres Kompetenzmatching sind langfristige und aufwendige Prozesse. Gibt es denn auch Quick wins, die Sie im Webinar verraten können?

Tobias Zimmermann: Der größte Quick Win sind die faktenbasierten Argumente, die wir unseren Teilnehmenden an die Hand geben. Denn nur mit Hilfe der richtigen Argumente werde ich in meinem Unternehmen gehört. Hinzu kommt: Es braucht in puncto Arbeitgeberattraktivität und Arbeitgebermarke nicht das Warten auf den großen Wurf. Wir empfehlen: lieber in kleinen iterativen Schritten. Jedes Unternehmen kann sofort etwas tun und ich gehe davon aus, dass wir genug Denkanstöße dazu liefern werden.

Wer sollte auf jeden Fall an dem Webinar teilnehmen?

Tobias Zimmermann: Jede Person, die Menschen einstellt und einstellen will. Das sind in erster Linie natürlich Führungskräfte und HR-Expertinnen und -Experten.

Webinar: Surfing the Wave: Denkanstöße für die kommende Wechselwelle

Termin: 25. Mai 2022 um 10:00 Uhr / Hier können Sie sich registrieren.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

StepStone Group Evangelist und Arbeitsmarktexperte Dr. Tobias Zimmermann ist promovierter Politologe, Arbeitsmarktexperte und verantwortet als Head of Insights & Creation die StepStone Forschung zu Arbeit und Arbeitsmarkt. Sein Motto lautet: „Die Arbeit von Morgen ist unsere heutige Aufgabe.“ Er ist seit 2018 bei StepStone, tritt für das globale e-Recruiting-Unternehmen regelmäßig als Speaker zu den unterschiedlichsten Themen in Erscheinung, ordnet als Experte aktuelle Entwicklungen und Ergebnisse für die Presse ein,  ist Meinungsblogger (StepThoughts) und Podcaster (StepStone snackbar). Er hat von 2013 bis 2016 als Stipendiat der Heinrich Böll Stiftung an der Universität Münster zu digitaler Kommunikation geforscht und gelehrt und ist ebenfalls seit 2013 im Bereich der Unternehmenskommunikation tätig.

Vorheriger Beitrag

Interne Kommunikation im „New Normal“

Zurück ins Büro? Eltern brauchen Flexibilität

Folgender Beitrag