onlyfy by XING: „Die Antwort auf New Hiring“

| | , , ,

- Anzeige -

“Die gesamte Plattform ist ein neues, innovatives Feature”, sagt Petra von Strombeck, Vorstandsvorsitzende der New Work SE, über onlyfy by XING. Das HR JOURNAL hat mit ihr über die neue B2B-Marke des Unternehmens gesprochen.

Es hatte sich seit einiger Zeit angedeutet: Die New Work SE und XING werden sich verändern. Mit der offiziellen Präsentation von onlyfy by XING auf der Messe Zukunft Personal Europe am 13. September in Köln wird klar, wie grundlegend diese Veränderungen ausfallen werden. Das Recruiting, bisheriger Umsatztreiber #1, wird jetzt ganz im Mittelpunkt der unternehmerischen Tätigkeit stehen.

Was verbirgt sich hinter onlyfy by XING, an wen richten sich die Angebote des Unternehmens? Wie profitiert die XING-Community von den Veränderungen, welche Vorteile ergeben sich für das Recruiting? Das HR JOURNAL hat Petra von Strombeck zur neuen B2B-Marke befragt.

Die Top-News auf der diesjährigen Zukunft Personal Europe dürfte der erste offizielle Auftritt von „onlyfy by XING“ sein. Was genau verbirgt sich hinter dieser neuen Marke?

Petra von Strombeck: Wir bieten HR-Abteilungen eine Vielzahl von Services und Lösungen, allerdings befanden die sich nicht alle unter einem Produkt- und Markendach. Das ändern wir jetzt. Unter der neuen Marke onlyfy by XING stehen den Recruitern alle Werkzeuge zur Verfügung, die Abhilfe schaffen für eine der größten Herausforderungen, vor denen Unternehmen heute stehen: dem Fachkräftemangel.

Unsere neue B2B-Marke bündelt Produkte, Services und Leistungen von XING E-Recruiting und Prescreen unter einem Dach und ergänzt das Angebot auch um ganz neue Leistungen. Wir geben unseren zahlreichen B2B-Angeboten mit onlyfy einen einheitlichen Markenauftritt. Die neue Marke ergänzt damit unser Portfolio um die beiden starken B2C-Brands XING und kununu.

Was soll der Name onlyfy ausdrücken? Welches Leistungsversprechen steht dahinter?

Petra von Strombeck: Im Recruiting geht es darum, den “Perfect Match” zu finden. Kurz: Wir verbinden nicht Lebensläufe mit offenen Stellen, sondern Persönlichkeiten mit Unternehmenskulturen. Und das so, dass es für beide Seiten passt. Diesen Ansatz spiegelt der Name onlyfy als Kombination aus only und simplyfy wider.

Die Kompetenzen und Services von XING E-Recruiting und Prescreen werden gebündelt. Bekanntermaßen gilt: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“. Was ist das neue Ganze, welche Synergieeffekte werden den Kunden zugute kommen?

Petra von Strombeck: Kurz gesagt: onlyfy macht die Talentsuche einfacher. Recruiter haben bei uns nun die Möglichkeit, eine ganzheitliche Lösung fürs Recruiting nutzen zu können. Das Herzstück der Marke bildet dabei die so genannte Talent Acquisition Platform onlyfy one. Sie ermöglicht Unternehmen ein ganzheitliches Recruiting, unterstützt beim Finden und Gewinnen passender Talente – bspw. durch Active Sourcing, Passive Sourcing oder effizientes Bewerbermanagement.

„Neue, innovative Features“ sollen das bisherige Angebot ergänzen. Welche wären das?

Petra von Strombeck: Im Grunde ist die gesamte Plattform ein neues, innovatives Feature. onlyfy one erleichtert das Recruiting erheblich, indem es nicht nur Abläufe automatisiert und komplexe Vorgänge vereinfacht, sondern HR-Verantwortliche mit Hilfe von künstlicher Intelligenz unterstützt. Uns geht es dabei um einen unkomplizierten und reibungslosen Recruiting-Prozess auf Unternehmensseite, genauso wie um eine positive Candidate Experience der Bewerbenden – also um schnelles Feedback, Transparenz, Geschwindigkeit.

Das System schlägt beispielsweise schon bei der Erstellung eines Stellenprofils passende Kandidaten aus der über 21 Millionen Mitglieder umfassenden XING Plattform vor. Ansonsten können sich Talente bei onlyfy in Zukunft über WhatsApp bewerben, wenn die Funktion vom Unternehmen freigeschaltet ist. Oder sie haben die Möglichkeit, sich mit einer One-Klick-Bewerbung mit dem eigenen XING Profil zu bewerben.

Immer wieder fällt im Zusammenhang mit onlyfy das Stichwort „New Hiring“. Dazu hatten Autorinnen / Autoren der New Work SE ein Buch veröffentlicht. Was ist New Hiring und wie stellt sich der Bezug zu onlyfy by XING dar?

Petra von Strombeck: Unter New Hiring verstehen wir ein zeitgemäßes Recruiting. Es geht um den Einsatz intelligenter Tools bei Recruiting, Sourcing und Bewerbermanagement, das permanente Ausrichten an den Bedürfnissen und digitalen Gewohnheiten der Kandidatinnen und Kandidaten und um einen frühzeitigen Check, ob Bewerber und Unternehmen kulturell zueinander passen. Die Arbeitswelt hat sich für Personaler in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. Es ist viel mehr zu tun als früher, mit mehr Aufgaben, neuen Tools, mehr Wettbewerb um Talente – und alles muss schneller gehen. In dieser Welt soll onlyfy Personaler bestmöglich unterstützen, damit sie mehr Zeit, sich mit den Menschen zu beschäftigen. Wenn Sie so wollen, ist onlyfy unsere Antwort auf New Hiring.

An wen richtet sich das neue Angebot der New Work SE? Wer profitiert davon besonders?

Petra von Strombeck: Jedes Unternehmen kann das Tool nutzen. In einem Arbeitsmarkt, der sich durch Entwicklungen wie Digitalisierung, demografischen Wandel sowie nicht zuletzt die Pandemie in einem an Dynamik zunehmenden Umbruch befindet, wird das Finden passender Talente für Unternehmen zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen profitieren enorm von der neuen Lösung. Wer über geringere personelle Ressourcen im Recruiting verfügt oder die Suche bislang nicht über digitale Tools abgewickelt hat, erhält mit onlyfy one einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb um die besten Talente.

Nun gibt es ja eine ganze Reihe an XING-Produkten, die in der Recruiting-Welt recht bekannt sind. Zu nennen sind der TalentManager oder die Stellenanzeigen. Was wird aus denen?

Petra von Strombeck: Niemand muss in Zukunft auf den Talentmanager oder die Stellenanzeigen verzichten. Unter dem neuen Markennamen onlyfy werden auch bestehende Produkte fortgeführt –als onlyfy TalentManager, onlyfy TalentpoolManager oder onlyfy Stellenanzeigen. Neu ist, dass alles aufgeräumt unter einem Produktdach zur Verfügung steht und integriert genutzt werden kann.

Stichwort „Community“: Wir haben bisher nur über die Vorteile der neuen Plattform für Recruiter geredet. Wie profitieren denn die XING-Mitglieder von onlyfy?

Petra von Strombeck: Je mehr Recruiter auf der Plattform XING nach Talenten suchen, je transparenter es ist, welche Kultur die jeweiligen Unternehmen pflegen, desto mehr passgenaue Angebote stehen den Mitgliedern mit ihren individuellen Bedürfnissen, ihren Wünschen und ihrer Persönlichkeit zur Verfügung. Die XING Community umfasst im deutschsprachigen Raum bereits heute mehr als 20.000 Recruiter. Über unsere Plattform können sich XING Mitglieder ganz klassisch bewerben. Darüber hinaus findet der passende Job aber auch sie, ohne dass sie aktiv werden müssen.

Die Pläne und Ziele der New Work SE werden wir ausführlicher in einem weiteren Gespräch diskutieren. Wir stellen eine wichtige Frage schon hier, da sie auf der Hand liegt: Was ist XING seit der Einführung von onlyfy – soziales Netzwerk oder Jobbörse? Oder beides?

Petra von Strombeck: XING entwickelt sich immer stärker hin zu einer Community rund um Arbeit, Beruf und Berufung – und zwar zu der größten im deutschsprachigen Raum. XING gibt seinen Mitgliedern Orientierung für ihr Berufsleben. Ziel ist dabei immer, dass der/die Einzelne sich auch im Beruf nicht verbiegen muss, er oder sie selbst sein kann, wirksam und produktiv. Sie sehen: Dabei spielen die vermeintlich weichen Faktoren eine zentrale Rolle, werden gleichsam zu den eigentlich harten: Wer bin ich? Welche Umgebung passt zu mir? Was brauche ich, um im Job glücklich zu sein? Welches Unternehmen passt zu mir, meinen Wünschen, Bedürfnissen und zu meiner momentanen Lebenssituation?

Ich bin weitaus mehr als mein CV. Und aus der Fülle der Möglichkeiten und Angebote das zu finden, das zu mir passt – dabei helfen wir. Hier spielen die Insights eine zentrale Rolle, die uns durch unsere Marke kununu zur Verfügung stehen. Gehaltsdaten aber eben auch Kulturinformationen von mehr als 7 Millionen Bewertungen.

Sowohl bei sozialen Netzwerken als auch bei Jobbörsen dreht sich alles darum, die Menschen so lange wie möglich auf der Plattform zu halten. Die Jobbörsen tun dies, indem sie immer umfassendere Leistungen anbieten und damit die Bindung an die Plattform erhöhen. Wie wollen XING / onlyfy weiterhin die eigene Community an sich binden?

Petra von Strombeck: XING ist die größte Community rund um Job, Karriere und Beruf deutschsprachigen Raum. Aktivität ist natürlich auch bei uns wichtig – allerdings kein Selbstzweck. Wir wollen nicht die aktivsten Mitglieder, sondern die, die im Job am zufriedensten sind. Darauf fokussieren wir uns mit ganzer Kraft. Wir bieten eine Jobsuche, die nicht nur so ziemlich alle Jobs im deutschsprachigen Raum enthält, sondern Möglichkeiten, bei einer Vielzahl von Unternehmen nach kulturellen Gegebenheiten und Angeboten zu suchen.

Bei uns werden Mitglieder gefunden – mehr als 20.000 Recruiter sind aktiv. Es gibt Branchen-News frei Haus, Content rund um das Thema Arbeitswelt, Jobzufriedenheit und New Work. Die spielen wir immer besser maßgeschneidert aus. Und damit binden wir unsere Mitglieder erfolgreich an unsere Plattform.

Über onlyfy by XING

Foto Kampagne onlyfy by XING
Kampagnenmotiv onlyfy by XING

Mit onlyfy by XING stellt die NEW WORK SE am 13. September im Rahmen der Branchenmesse „Zukunft Personal Europe 2022” in Köln erstmals ihre neue B2B-Marke vor. Sie verstärkt damit das Markenportfolio der NEW WORK SE mit den beiden großen B2C-Plattformen XING und kununu. Für onlyfy wurden die Kompetenzen, Produkte und Services von XING E-Recruiting und Prescreen gebündelt und um neue, innovative Features ergänzt.

Dabei wurde die neue Marke für die Herausforderungen zeitgemäßen Recruitings konzipiert — mit dem Ziel, Unternehmen schnell und effizient beim Gewinnen qualifizierter Fachkräfte zu unterstützen. Ihr Herzstück bildet die Talent Acquisition Platform onlyfy one, die als erste Lösung ganzheitliches Recruiting ermöglicht und beim Finden und Gewinnen passender Talente unterstützt, indem sie Active Sourcing, Passive Sourcing sowie effizientes Bewerbermanagement an einem Ort integriert. Damit eignet sich die intuitiv zu nutzende SaaS-Lösung auch für kleinere und mittelständische Unternehmen, die oft im Recruiting noch nicht ausreichend digital aufgestellt sind und wenig Ressourcen für eine aufwändige Talentsuche haben. Die ersten Firmen, die die onlyfy one Beta-Version erfolgreich nutzen, sind Just Spices, waterdrop®, Snipes, Holmes Place und KG Media Factory

Weitere Infos zu onlyfy by XING finden Sie hier.

Das Interview führte Helge Weinberg, Herausgeber HR JOURNAL.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Seit Mai 2020 ist Petra von Strombeck Vorstandsvorsitzende der NEW WORK SE (vormals XING SE). Zuletzt war die 52-Jährige für acht Jahre CEO der Lotto24 AG, davor führte sie unter anderem die Geschäfte einer Tochtergesellschaft von Tchibo und leitete den Bereich E-Commerce bei Tchibo Direct. Die Diplom-Kauffrau studierte Betriebswirtschaftslehre an der École des Affaires (heute ESCP) in Paris, Oxford und Berlin.

Vorheriger Beitrag

Kurze Pause

Flexibles Arbeiten in Führungspositionen: HR kann unterstützen

Folgender Beitrag