Martin Czoske: „Respekt“ ist Teil unserer Unternehmens-DNA

| | , , ,

- Anzeige -
Banner inwerk Büro Lounge-Wochen

Martin Czoske, CFO/CHRO bei toom, beschreibt im Interview, wie toom Beruf und Privatleben für mehr als 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einklang bringt. Intensiv zuhören, flexibel reagieren und transparent kommunizieren – das sind die Leitgedanken des Unternehmens.

Für eine langfristige Zufriedenheit der Mitarbeitenden ist die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben enorm wichtig. In Zeiten des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels steigt der Druck auf Unternehmen in diesem Bereich mehr denn je. Als Vorreiter der Baumarkt-Branche durchläuft toom Baumarkt schon seit 2016 alle drei Jahre das Audit der berufundfamilie Service GmbH, einer Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Was das konkret für die Personalpolitik und den Arbeitsalltag bei toom bedeutet, berichtet Martin Czoske.

Herr Czoske, seit Jahren trägt toom den bekannten „Respekt“-Claim. Lässt sich das auch auf die sonstige Unternehmenskultur übertragen?

Martin Czoske: Auf jeden Fall, „Respekt“ ist nämlich Teil unserer Unternehmens-DNA. Wir leben eine Kultur des Respekts, der Toleranz und der Vielfalt. Seit Jahren liegt der Fokus auf einem immer nachhaltigeren Handeln – nicht nur auf Produktebene, sondern auch auf einer lebensphasenorientierten Personalpolitik für unsere Mitarbeitenden. Das bedeutet für uns auch und vor allem in schwierigen Lebenssituationen im offenen Austausch zu bleiben und unsere Mitarbeitenden bestmöglich zu unterstützen.

Als erster und bis 2022 einziger deutscher Baumarkt haben Sie 2016 zum ersten Mal das „audit beruf&familie“ durchlaufen? Was kann man sich darunter vorstellen?

Martin Czoske: Bei dem Audit handelt es sich um ein strategisches Managementinstrument für familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik. Dabei ist es nicht nur bloß ein Zertifikat. Vielmehr bietet es eine Orientierung und ein Gerüst, um Beruf und Privatleben unserer Mitarbeitenden in Einklang zu bringen. Der Auditierungsprozess kann stufenweise durchlaufen werden und ermöglicht mit einer Analyse des Status quo, konkreten Zielvorgaben und praxisnahen Lösungen eine strategische Weiterentwicklung in allen personalpolitischen Handlungsfeldern. Die Umsetzung der gemeinsam festgelegten Ziele und Maßnahmen wird von der berufundfamilie GmbH geprüft und erst nach erfolgreicher Prüfung erhalten wir erneut das Zertifikat „audit berufundfamilie“.

Martin Czoske, CFO/CHRO bei toom, im Interview mit dem HR Journal
©toom Baumarkt

Was heißt das konkret für Ihre über 18.000 Beschäftigten in ganz Deutschland?

Martin Czoske: Als wir das Audit 2016 das erste Mal durchlaufen sind, ging es mit Einzelmaßnahmen wie Sabbatical-Optionen und Pflegeauszeit los. Seitdem haben sich – besonders durch die Ausnahmesituation der Pandemie – die konkreten Wünsche der Mitarbeitenden stark verändert. Individuelle Bedürfnisse rücken immer mehr in den Vordergrund. Für uns als Arbeitgeber bringt das folgende Aufgaben mit sich: intensiv zuhören, auf Bedürfnisse adäquat reagieren und transparent kommunizieren.

Konkret bedeutet das neben fairen Tarif-Gehältern eine konsequent lebensphasenorientierte Personalpolitik. Dazu gehören flexible Home-Office-Regelungen für Mitarbeitende der Zentrale, unkomplizierte Schichtplanung in den Märkten, Betriebs-Kitas am Zentralstandort, Nachhilfe für Kinder der Mitarbeitenden und ein vollumfängliches Gesundheitsmanagement. Seit letztem Jahr haben außerdem alle Mitarbeitenden „geburtstagsfrei“, weil wir gemerkt haben, dass sich viele an ihren besonderen Tag im Laufe des Tages ohnehin eher verabschieden und das jeweilige Team dann übernimmt.

Ein solcher Prozess birgt Herausforderungen aber auch Chancen für die interne Kommunikation, oder?

Martin Czoske: Absolut! Das Audit zeigt sowohl nach außen als auch nach innen, was uns als Unternehmen wichtig ist und dass wir uns trauen, auch unbequeme Wege zu gehen. Diese aufwändigen Prozesse müssen allerdings transparent und kontinuierlich kommuniziert werden. Der Auditierungsprozess gibt hier eine gute Orientierung für die Führungskräfte. Denn sie sind es, die die Veränderungen letztendlich ins Daily Business tragen. Darüber hinaus erleichtert unsere Mitarbeiter-App „toomunity“ den Informationsfluss enorm: Mobil und in Echtzeit können unsere HR-Profis hier alle Mitarbeitenden erreichen und auf Unsicherheiten und Fragen eingehen.

toom erneuert die Auditierung alle drei Jahre – aufwändig, unbequem, aber nötig?

Martin Czoske: In Zeiten des Wandels dürfen Arbeitgeber nicht stillstehen. Durch das Audit werden wir immer wieder von einer externen Instanz auf den Prüfstand gestellt und müssen wirklich konkret werden. Wir reflektieren damit regelmäßig unser unternehmerisches Handeln und stellen uns den Herausforderungen einer nachhaltigen Personalpolitik.

Mehr Informationen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bei toom gibt’s hier.
Mehr zu Karriere bei toom gibt’s hier.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Foto Martin Czoske

Martin Czoske ist seit März 2022 CFO/CHRO bei toom Baumarkt. Nach Stationen in einem Beratungshaus und bei Investment Banken ist er seit über 12 Jahren für die REWE Group in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig. Zuletzt war er Holdingleiter Beteiligungsmanagement, M&A und Konzerncontrolling der REWE Group. Foto: Michael Röhrig

- Anzeige -
Banner inwerk Büro Lounge-Wochen
Vorheriger Beitrag

Psychische Gesundheit fördern: Was Unternehmen tun können

Was Führungskräfte vom Profifußball lernen können

Folgender Beitrag