Jobwechsel-Kompass: Festes Vertrauen in den Arbeitsmarkt

| |

- Anzeige -

Beschäftigte gehen von stabilen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt aus, Wechselbereitschaft steigt leicht an, hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen. Das HR JOURNAL stellt die Ergebnisse der neuen Ausgabe des Jobwechsel-Kompass exklusiv vor.

Die Deutschen glauben trotz unsicherer Rahmenbedingungen wie dem Ukraine-Krieg oder der pandemischen Entwicklung an eine stabile Entwicklung des Arbeitsmarktes. Das ist ein Ergebnis der neuen Ausgabe des Jobwechsel-Kompass, den die Königsteiner Gruppe quartalsweise mit der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de veröffentlicht.

Demnach sind 82 Prozent der Beschäftigten davon überzeugt, dass ihre persönlichen Jobchancen in drei Monaten genauso gut sind wie heute. Fast drei Viertel (72 Prozent) gehen davon aus, dass sich ihre Situation auch in sechs Monaten nicht verschlechtert. Aktuell schätzen 60 Prozent der Befragten ihre individuellen Aussichten für einen eventuellen Jobwechsel optimistisch ein.

Gleichzeitig steigt die Wechselbereitschaft der Deutschen auf einen Indexwert von 2,5. Anfang März hatte dieser noch bei 2,36 gelegen. Vor allem viele junge Menschen zwischen 18 und 29 Jahren streben eine neue berufliche Herausforderung an. 42 Prozent verspüren derzeit einen ausgeprägten Wechselwunsch.

Unzufriedenheit mit Arbeitgeber steigt leicht an

Die allgemeine Unzufriedenheit mit dem aktuellen Arbeitgeber steigt angesichts der Zahlen des Jobwechsel-Kompass leicht an. So liegt der Anteil der Beschäftigten, die zurzeit nicht glücklich in ihrem Unternehmen sind, bei 30 Prozent. Im ersten Quartal lag dieser Wert noch bei 27 Prozent. Gegenwärtig zeigen sich vor allem Frauen überdurchschnittlich unzufrieden (33 Prozent). Im Umkehrschluss geben allerdings auch 51 Prozent der Befragten an, momentan glücklich mit ihrem Arbeitgeber zu sein. Insgesamt liegt die Zufriedenheitsrate auf einer Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 5 (sehr zufrieden) bei einem Wert von 3,3.

Foto Peter Langbauer
Peter Langbauer

„Unsere Zahlen zeigen: Fast ein Drittel der Belegschaften fühlen sich bei ihrem aktuellen Arbeitgeber derzeit unwohl – ein sicheres Zeichen für eine ansteigende Wechselbereitschaft. Und diese kann den Druck im Wettbewerb um die besten Talente noch einmal erhöhen, weil das Recruitingpotenzial für ausschreibende Unternehmen ansteigt“, so Peter Langbauer, Geschäftsführer von stellenanzeigen.de.

Remote-Option macht internationale Jobs wieder attraktiver

In diesem Wettbewerb duellieren sich aber nicht nur deutsche Unternehmen. Auch internationale Arbeitgeber werden aus Sicht der Beschäftigten wieder zunehmend interessant. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie, in denen ein Wechsel ins Ausland undenkbar schien, können sich aktuell schon wieder 39 Prozent der Befragten genau das vorstellen. Und dabei muss der Arbeitsstandort gar nicht mal zwingend im Ausland liegen. Denn für 58 Prozent ist es denkbar, für einen internationalen Arbeitgeber remote aus Deutschland heraus aktiv zu sein.

Grafik Jobwechsel-Kompass Juni 2022

 

Einstellungsstopps sind überwiegend passé

Die tendenziell offene und durchaus selbstbewusste Position der Beschäftigten trifft derweil auf eine nach wie vor hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen. Denn von einem Einstellungsstopp in ihrem Unternehmen berichten derzeit nur noch 14 Prozent der Befragten. Schon im März hatte dieser Wert mit 13 Prozent auf niedrigem Niveau gelegen. Genau drei Viertel der Beschäftigten geben explizit an, dass ihr Arbeitgeber aktuell einstellt, 11 Prozent sind sich unsicher.

Nils Wagener
Nils Wagener ©Cherie Birkner

„Der Arbeitsmarkt ist nicht zuletzt immer auch ein Indikator für die gesamte Wirtschaft. In diesem Kontext ist die optimistische Stimmung der Beschäftigten eine gute Nachricht. Sie blicken zuversichtlich in die Zukunft und gehen von guten Chancen für sich aus. Für Arbeitgeber bedeutet das: Sie müssen ihre Attraktivitätsmerkmale ausbauen, um für eine zunehmend selbstbewusste Kandidatengruppe interessant zu sein“, sagt Nils Wagener, Geschäftsführer der Königsteiner Gruppe.

Über die Analyse

Für den Jobwechsel-Kompass befragt das Marktforschungsinstitut respondi im Auftrag der Königsteiner Gruppe sowie stellenanzeigen.de quartalsweise 500 Beschäftigte zu ihren beruflichen Zukunftsaussichten sowie ihrer Wechselbereitschaft. Der aktuelle Befragungszeitraum lag für die vorliegende Ausgabe im Mai 2022. Alle Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung erwerbstätig.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

Vorheriger Beitrag

Employee Wellbeing 2022: Mitarbeiterglück in Krisenzeiten

Wie profitiert HR von digitalen Self-Services?

Folgender Beitrag