Unternehmen, die Homeoffice verweigern, riskieren Kündigungen

| |

- Anzeige -
Banner inwerk Büro Lounge-Wochen

Zurück ins Office für die gesamte Belegschaft? Unternehmen sollten sich das gut überlegen. Homeoffice-Verbote können kontraproduktiv wirken, so die Ergebnisse einer Studie.

Ist 2023 das Jahr der großen „Rückkehr ins Büro“? Immerhin knapp die Hälfte (46 Prozent) der deutschen Arbeitnehmenden gibt an, wieder Vollzeit im Büro zu arbeiten. Allerdings: Nur 18 Prozent der Befragten wollen das tatsächlich auch. Die Mehrheit (64 Prozent) präferiert Hybridarbeit: 40 Prozent am liebsten in Form von festgelegten Homeoffice-Tagen (strukturierte Hybridarbeit), 24 Prozent in Form einer flexiblen Lösung (keine festgelegten Homeoffice-Tage). 18 Prozent würden es bevorzugen, vollständig remote zu arbeiten. Diese und weitere Erkenntnisse liefert die State of Hybrid Work 2023, eine Studie im Auftrag von Owl Labs, durchgeführt von Vitreous World.

Sie zeigt abermals, dass ein Großteil der deutschen Arbeitnehmenden die Vorzüge des Homeoffice nicht mehr missen möchte: 33 Prozent der Befragten, die derzeit in einem hybriden Modell arbeiten, würden bei Homeoffice-Verbot ihres aktuellen Arbeitgebenden zwar erst einmal ins Büro zurückkehren, sich aber nach einem neuen Arbeitsplatz umschauen. 7 Prozent würden sogar direkt kündigen.

Verpflichtende Büroanwesenheit – ist das (noch) rechtens?

Die Mehrheit der deutschen Befragten (61 Prozent) findet darüber hinaus, dass es für die Arbeit aus dem Homeoffice – wo möglich (40 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland gelten als geeignet für das Homeoffice) – einen gesetzlichen Anspruch geben sollte. Derzeit gibt es in Deutschland keine gesetzliche Regelung dazu. Arbeitnehmende sind also auf das Wohlwollen ihrer Arbeitgebenden angewiesen, die Homeoffice-Genehmigungen im Prinzip jederzeit und ohne Begründung verweigern oder widerrufen können.

Frank Weishaupt, CEO bei Owl Labs, kommentiert: „Die Forderung zur vollständigen Rückkehr ins Büro bei Arbeiten, die problemlos von überall erledigt werden können, ist vielleicht legal, aber veraltet. Mitarbeitende sollten dort arbeiten dürfen, wo sie am produktivsten sind.“

Vertrauen in remote Arbeitskräfte steigt, wenn auch langsam

Bereits 2022 zeigte der State of Hybrid Work-Report, dass Remote- und Hybridarbeit in Deutschland nicht ganz vorurteilsfrei gegenüber der Arbeit im Büro sind (sog. „Proximity Bias“). Auch 2023 machen sich 43 Prozent der Befragten noch Sorgen, dass ihre Vorgesetzten Mitarbeitende im Büro für fleißiger und vertrauenswürdiger halten als Teammitglieder im Homeoffice. 2022 waren es noch 56 Prozent. 35 Prozent befürchten, dass sie durch die Arbeit im Homeoffice weniger Mitspracherecht haben und Chancen verpassen, verglichen mit 44 Prozent im Jahr 2022.

„Das Vertrauen in Hybridarbeit nimmt zu, wir sind aber noch nicht am Ziel. Vorurteile halten sich hartnäckig. Dies führt im Jahr 2023 anscheinend zu neuen Verhaltensweisen von Teammitgliedern, die versuchen, im Büro Präsenz zu demonstrieren, obwohl sie lieber im Homeoffice arbeiten: Das Phänomen ‚Coffee Badging‘ beschreibt Mitarbeitende, die nur für ein paar Stunden ins Büro gehen, um ihr Gesicht zu zeigen, und dann direkt wieder nach Hause gehen“, so Weishaupt.

Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der deutschen Befragten, die aktuell hybrid arbeiten, gaben an, schon mal „Coffee Badging“ betrieben zu haben. Weitere 16 Prozent würden es gerne mal versuchen.

Flexibilität regiert – und toppt das Gehalt

Die Deutschen sind offenbar bereit, Opfer zu bringen, um mehr Flexibilität zu erhalten: 39 Prozent der Befragten würden für flexible Arbeitszeiten auf 10 Prozent oder mehr ihres Gehalts verzichten, 37 Prozent für einen flexiblen Arbeitsort. Noch beliebter ist mehr Freizeit: 45 Prozent würden für eine 4-Tage-Woche (8h/Tag) auf 10 Prozent oder mehr ihres Gehalts verzichten.

Die Technik ist gefragt

Die Nachfrage nach flexibleren Arbeitsmodellen treibt auch die Nachfrage nach entsprechender Technologie und Tools voran. Acht von zehn Mitarbeitenden haben in hybriden Meetings laut der Studie schon einmal Zeit aufgrund technischer Schwierigkeiten verloren. Da überrascht nicht, dass Arbeitnehmende sich von ihren Arbeitgebenden in den nächsten zwei Jahren allem voran bessere Videokonferenztechnologie (33 Prozent) wünschen, gefolgt von KI-Assistenten (26 Prozent). Virtual-Reality-Headsets wünschen sich 19 Prozent. Vorsicht jedoch bei der Auswahl der richtigen Tools: 44 Prozent der Arbeitnehmenden haben das Gefühl, dass ihr Unternehmen zu viele Kommunikationsplattformen nutzt.

Trend zur Workspace-Wowisierung

Abseits von modernen Tools und der neuesten Technik bemühen sich Arbeitgebende laut Owl Labs verstärkt um eine ansprechende Büroumgebung, um Mitarbeitenden die Anwesenheit im Büro schmackhafter zu machen. Weishaupt kommentiert den Trend (im englischsprachigen Report auch als „Office Peacocking“ betitelt), folgendermaßen: „Wir sehen immer häufiger auffällige Ausstattungen der Büroräume, die offenbar dazu beitragen sollen, Mitarbeitende wieder stärker ins Büro zu locken. Daran ist grundsätzlich erst einmal nichts falsch, Unternehmen sollten aber die Funktionalität dabei nicht aus den Augen verlieren. Büros brauchen vielleicht ein Makeover, um neue Arbeitsformen besser zu unterstützen. Dies fängt oft aber mit Technologie an, die Zusammenarbeit von überall aus begünstigt.“

Über den State of Hybrid Work 2023-Report

Für den State of Hybrid Work 2023-Report wurden im Juni und Juli 2023 insgesamt 12.000 Vollzeitbeschäftigte in Großbritannien (2.000), den USA (2.000), Deutschland (2.000), Frankreich (2.000), den Niederlanden (2.000) und den nordischen Ländern (2.000) befragt. Durchgeführt wurde die Umfrage von Vitreous World im Auftrag von Owl Labs. Die Ergebnisse in dieser Meldung beziehen sich auf Deutschland.

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge:

- Anzeige -
Banner inwerk Büro Lounge-Wochen
Vorheriger Beitrag

Weiterbildung kommt vor allem bei Älteren zu kurz

Warum Kündigungen ein Zeichen für gute HR-Arbeit sein können

Folgender Beitrag