Studie: Fachkräfte erwarten in 2022 Gehaltserhöhungen

| |

- Anzeige -

Studie: Über die Hälfte (54 Prozent) der befragten Fachkräfte halten eine Gehaltserhöhung im Jahr 2022 für wahrscheinlich.

Dank der auf Hochtouren laufenden Wirtschaft und des stetig zunehmenden Personalmangels rechnen viele deutsche Fachkräfte mit finanziellen Vorteilen im kommenden Jahr: Über die Hälfte (54 Prozent) halten eine Gehaltserhöhung im Jahr 2022 für wahrscheinlich. Dies geht aus der jährlichen Gehaltsstudie der Personalberatung Robert Walters hervor.

Diese befragte mehr als 7.500 Mitarbeiter in 31 Ländern zu ihren Gehaltserwartungen für 2022. 17 Prozent der Befragten in Deutschland halten eine Gehaltsverbesserung für „ziemlich wahrscheinlich“, 37 Prozent halten sie sogar für „sehr wahrscheinlich“.

Knapp die Hälfte (48 Prozent) der Berufstätigen, die von einer Gehaltserhöhung ausgehen, erwarten ein Plus von maximal fünf Prozent. Etwa ein Viertel (31 Prozent) hält sechs bis zehn Prozent für wahrscheinlich. Die restlichen 21 Prozent rechnen mit einer Gehaltssteigerung von mehr als zehn Prozent.

Thomas Hoffmann, Director Hamburg & Frankfurt bei Robert Walters: „Im Vergleich zu vor weniger als einem Jahr hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt extrem verändert und auch die deutsche Wirtschaft erholt sich rasant. Es ist nachvollziehbar, dass auch Arbeitnehmer nach einer schwierigen Zeit davon profitieren möchten.“

Meistgefragte Kandidatenprofile

Angesichts des derzeit angespannten Arbeitsmarktes seien die Gehälter bereits stark gestiegen, sagt Hoffmann. „Die gefragtesten Kandidaten sind insbesondere Steuerexperten, Finance Manager und Chief Finance Officers (CFOs), dicht gefolgt von Cloud-Technologen und Cyber-Security-Experten, sowie E-Commerce-Spezialisten und digitale Produktvertriebler. Wenn diese Kandidaten zudem über die relevanten IT-Kenntnisse beziehungsweise Zertifizierungen, Beratungskompetenz und eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit verfügen, sind sie in einer hervorragenden Verhandlungsposition.“

Gegenangebote hoch im Kurs

Doch auch die Arbeitgeber verfügen über Handlungsspielraum, denn Gegenangebote stehen hoch im Kurs: Mehr als die Hälfte (58 Prozent) würden ein Gegenangebot ihres bisherigen Arbeitgebers annehmen, wenn das Gehalt aufgebessert wird. Für 89 Prozent wäre das die Hauptmotivation. Des Weiteren würden eine Beförderung (44 Prozent), höhere Flexibilität (35 Prozent) beziehungsweise die Möglichkeit, zu 100 Prozent im Homeoffice zu arbeiten (32 Prozent), sie davon überzeugen, ihrem derzeitigen Arbeitgeber treu zu bleiben.

Hoffmann: „Momentan ist es genauso wichtig, neue Talente zu gewinnen wie bestehende Mitarbeiter an Bord zu halten. Hybrides Arbeiten kann allerdings auch dazu führen, dass sich die Unternehmenskultur nicht ausreichend verankert und Mitarbeiter sich dadurch weniger mit dem Unternehmen verbunden fühlen, was einen Jobwechsel wahrscheinlicher macht. Stellen Sie daher sicher, dass sich die Kollegen wirklich als Teil der Organisation fühlen, indem Sie beispielsweise gemeinsame Trainings oder andere Aktivitäten wie zum Beispiel Team-Incentives organisieren. Und vergessen Sie nicht, den Mitarbeitern einen klaren Karriereweg aufzuzeigen, damit ihnen klar ist, wie ihre Zukunft im Unternehmen langfristig aussehen kann.“

Vorheriger Beitrag

5 Trends in der Zusammenarbeit und Führung von Teams

Mitarbeiterbindung in der neuen Arbeitswelt

Folgender Beitrag