Erwartungshaltung von Jobsuchenden gestiegen

| | ,

Warum wechseln Menschen den Job? Hauptmotive sind Führung, Work-Life-Balance und die Tätigkeit als solche, so eine Studie von XING E-Recruiting.

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland hat ein Recruiting-Problem. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die forsa im Auftrag von XING E-Recruiting unter 200 Unternehmen durchgeführt hat. Dabei geben 52 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie größeren Herausforderungen bei der Personalsuche gegenüberstehen als vor der Pandemie. Und jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) sagt, dass die Fluktuation während der Corona-Zeit gestiegen ist.

Foto Frank Hassler
Frank Hassler

„Wir erleben eine Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt. Unternehmen müssen sich heute bei Talenten bewerben, nicht umgekehrt. Diese Machtverschiebung wird den Arbeitsmarkt nachhaltig verändern“, sagt Frank Hassler, Vorstand der New Work SE und verantwortlich für die Geschäftsfelder Recruiting und Employer Branding.

Die Unternehmensbefragung bestätigt dabei die Ergebnisse der Wechselbereitschafts-Studie, die XING E-Recruiting im Januar unter Deutschlands Beschäftigten erhoben hat.

Vier von zehn Deutschen (37 Prozent) sind demnach offen für einen neuen Job oder haben bereits konkrete Schritte in die Wege geleitet, um eine neue Tätigkeit zu finden. Das sind rund vier Prozentpunkte mehr als zu Jahresbeginn 2021, dem ersten Jahr der Corona-Pandemie.

Unternehmen schätzen Wechselabsichten anders ein als die Jobsuchenden

Viele Unternehmen schätzen dabei die Gründe für einen Arbeitgeberwechsel ganz anders ein als die Beschäftigten: Sie glauben, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wegen des Gehalts (75 Prozent) oder starker Konkurrenz anderer Arbeitgeber (72 Prozent) gehen. Alle anderen Gründe spielen aus Sicht der HR-Verantwortlichen der befragten Unternehmen eine eher nachgelagerte Rolle (34 Prozent Führungskraft, unattraktive Tätigkeit 32 Prozent, Sinnhaftigkeit 21 Prozent, Kolleginnen und Kollegen 18 Prozent).

Das allerdings steht im Widerspruch zu den Aussagen der Beschäftigten, die in den vergangenen Monaten bei ihrem Arbeitgeber gekündigt haben. Obwohl in Bewerbungsgesprächen das Gehalt mit 83 Prozent weiterhin eine zentrale Rolle spielt, sind finanzielle Motive tatsächlich nur bei jedem fünften Jobwechsel (19 Prozent) für Beschäftigte ausschlaggebend. Kompetentere Führung, eine bessere Work-Life-Balance oder eine spannendere Tätigkeit sind die Hauptmotive für das Verlassen eines Unternehmens.

Gute Kultur, mehr Flexibilität & Nachhaltigkeit: Erwartungshaltung von Talenten steigt

Grundsätzlich ist laut Unternehmen auch die Erwartungshaltung von Jobsuchenden gestiegen. Neben Gehalt und Tätigkeit spielen zahlreiche andere Themen eine Rolle. Hier liegen die Vereinbarkeit von Beruf & Karriere (75 Prozent), Jobsicherheit (73 Prozent), flexible Arbeitszeiteinteilung (68 Prozent), Unternehmenskultur (65 Prozent) und gutes Führungsverhalten (64 Prozent) auf den vorderen Plätzen – diese sogenannten weichen Faktoren werden also bei der Entscheidung für ein Unternehmen und damit auch im Recruiting immer wichtiger.

- Anzeige -
Grafik HR Innovation Day 2022

Zudem gewinnt auch der Aspekt Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung (37 Prozent). „Die veränderte Einstellung der Beschäftigten stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Unternehmenskulturelle Faktoren stehen sehr viel mehr im Fokus als früher“, sagt Frank Hassler. „Das wirkt sich massiv aufs Recruiting aus – für Unternehmen, die diese Bedürfnisse von Jobsuchenden erkennen und entsprechend aufgestellt sind, eröffnen sich so riesige Chancen, auf dem Arbeitsmarkt den Wettbewerb um Talente für sich zu entscheiden. Diejenigen, die hier Nachholbedarf haben, stehen einem stetig schrumpfenden Talentpool gegenüber. Damit wird Recruiting zunehmend zur tragenden strategischen Säule des Unternehmenserfolgs.“

New Hiring als Chance für Unternehmen

Unternehmen müssen deshalb mehr denn je nicht nur auf die Qualifikationen von Kandidatinnen und Kandidaten achten, sondern auch darauf, ob sie ein guter Cultural Fit sind. Gefragt ist der Einsatz intelligenter Methoden und Lösungen für die Arbeitswelt und eine proaktive und zunehmend individualisierte Ansprache, die auch das Monitoring von Potenzialen einschließt. Dabei können sie intelligente Tools wirkungsvoll unterstützen, indem sie unterschiedliche Bedürfnisse der Beschäftigten erfassen und mit dem Anforderungsprofil abgleichen.

„Unternehmen müssen ihr Recruiting modernisieren. Es geht nicht mehr nur um den Einsatz von Tools, sondern auch um eine stärkere Ausrichtung auf die individuellen Wünsche der Talente“, unterstreicht Frank Hassler. „Immerhin sind 74 Prozent der HR-Verantwortlichen der Meinung, dass sie für die gestiegenen Anforderungen bei der Personalrekrutierung gut gerüstet sind. Bei einem höheren Rekrutierungsdruck wird sich zeigen, ob sich diese optimistische Einschätzung über Zeit halten kann. Intelligente Datenanalyse-Tools können Personalabteilungen durch das Übernehmen zeitintensiver administrativer Tätigkeiten gezielt entlasten, damit sie sich so auf ihre Kernkompetenz – den Menschen und seine Bedürfnisse – fokussieren können. Und das wird in Zukunft mehr nötig sein denn je.”

Über die Studie

Forsa befragte im Auftrag von XING E-Recruiting im Januar 2022 sowohl 2.523 volljährige Erwerbstätige in Deutschland, Österreich und der Schweiz als auch 200 Personalentscheiderinnen und Personalentscheider in Unternehmen mit Firmensitz in Deutschland. Forsa-Online-Umfrage im Januar 2022 unter 2.523 volljährigen Erwerbstätigen (Arbeitende und Angestellte) in Deutschland (N = 1.004), Österreich (N = 510) und der deutschsprachigen Schweiz (N = 1.009) im Auftrag von XING E-Recruiting. Forsa-Online-Umfrage im Januar 2022 unter 200 Personalentscheider·innen in Unternehmen ab 50 Beschäftigten aus Deutschland im Auftrag von XING E-Recruiting. Weitere Informationen finden Sie hier.

Vorheriger Beitrag

Employer Branding & Recruiting: Raus aus der Komfortzone!

SOS Personalengpässe – Was Unternehmen ändern müssen

Folgender Beitrag