Die Zukunft der Arbeit ist individuell

| |

Arbeit und Leben sind keine Einheitsgröße für alle, sagt Henri Schmidt von ADP. Wie kann ein Arbeitsplatz geschaffen werden, der die Menschen in den Mittelpunkt stellt?

Die Zukunft der Arbeit ist individuell. Seit dem Ausbruch der Pandemie mussten Arbeitgeber neue Wege finden, um mit einem sich verändernden Umfeld umzugehen und den Arbeitskräften zu helfen, damit sie angesichts der neuen Herausforderungen erfolgreich sein können. Durch die Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Umstände können Unternehmen einen Ansatz entwickeln, der allen zugutekommt und zum Erfolg des Unternehmens beiträgt.

Doch wie kann ein Arbeitsplatz geschaffen werden, der die Menschen in den Mittelpunkt stellt? Dazu gehört auch, wie Führungskräfte Veränderungen effektiv kommunizieren, ein integrativeres Arbeitsumfeld schaffen und wie sie den Überblick darüber behalten, was in ihrem Unternehmen funktioniert und was nicht.

Sicherheit geht vor

Ständige Wachsamkeit zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 bei gleichzeitiger Bereitstellung der Produkte und Dienstleistungen, die die Kunden benötigen, ist von grundlegender Bedeutung. Ohne physische und psychische Sicherheit kann nichts gut gemacht werden – wenn es überhaupt gemacht werden kann. Von Masken über Tests bis hin zu Impfvorschriften müssen Arbeitgeber alle Änderungen im Auge behalten und dafür sorgen, dass Gesundheit und Sicherheit stets Priorität haben. Das kann Hybrid- oder Fernarbeit bedeuten, oder Flexibilität bei den Fristen und Zeitplänen. Flexibilität ist nicht länger ein „Nice-to-have“, sondern ein „Must-have“ – sowohl im täglichen Betrieb als auch auf dem heutigen Talentmarkt.

Kommunikation ist der Schlüssel

In einem dynamischen Umfeld ist eine klare, rechtzeitige und transparente Kommunikation unerlässlich. Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darüber informieren, was sie planen, was die Entscheidungen beeinflussen könnte, wann mit einer Veränderung zu rechnen ist und was genau diese für sie bedeutet. Veränderungen können stressig sein, und die Menschen brauchen Informationen, Zeit und Einfühlungsvermögen, um sich erfolgreich auf sie einzustellen.

Das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hängt weitgehend von der Beziehung zwischen den Teams und ihren Führungskräften ab. Daher sollten Arbeitgeber sich fragen, was für die Arbeitskräfte am besten funktioniert, verschiedene Arrangements ausprobieren und sich unbedingt Feedback einholen. Umfragen und regelmäßige Besprechungen helfen dabei, mit der Belegschaft in Kontakt zu treten, unabhängig davon, wo sie arbeiten. Es ist wichtig, dass Unternehmen nicht zulassen, dass die räumliche Entfernung zu einer Kommunikationsdistanz führt.

Die Hybridarbeit meistern

Die Verwaltung von Fernarbeitskräften kann einige Herausforderungen mit sich bringen, insbesondere wenn es um Zeiterfassung und Zeitplanung geht. Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Büro sind, ist es eindeutig, wann sie arbeiten. Im Homeoffice benötigt es Möglichkeiten der virtuellen Zeiterfassung. Nur so können Führungskräfte sicherstellen, dass die Arbeitskräfte ihre verdienten Überstunden bezahlt bekommen und nicht außerhalb der Arbeitszeit arbeiten. Eine automatisierte Zeiterfassung kann zum Beispiel dabei helfen, Trends zu erkennen und Lücken zu schließen. Auf diese Weise erhalten Arbeitgeber die Informationen, die sie für die Compliance benötigen und können sicherstellen, dass alle korrekt bezahlt werden.

- Anzeige -
Grafik HR Innovation Day 2022

Darüber hinaus wird die Zeitplanung besonders wichtig, wenn die Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer nur an bestimmten Tagen im Büro sind und sich diese regelmäßig ändern. Einige Unternehmen bieten hybride Zeitpläne an, damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort arbeiten können, wo sie wollen und am produktivsten sind.

Andere planen aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen weniger Arbeitskräfte im Büro ein. Momentan ist es wichtig zu wissen, wer wann wo sein wird, um die Sicherheitsbedürfnisse aller zu erfüllen und jegliche Exposition gegenüber COVID-19 zu verfolgen. Der Zugang zu mobilen Selbstbedienungsfunktionen kann die Produktivität und das Engagement verbessern, insbesondere in hybriden oder virtuellen Arbeitssituationen.

Die Personalstrategie neu ausrichten

Talente entdecken, nicht Standorte

Laut der jüngsten Arbeitsmarktauswertung von Index Research haben Arbeitgeber im zweiten Corona-Jahr 2021 deutschlandweit mehr als 8 Millionen Stellen ausgeschrieben – ein Anstieg von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr und rund 78.000 Stellen mehr als 2019. Da sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter verschärft, kann es aufgrund des harten Wettbewerbs noch schwieriger werden, qualifiziertes Personal zu finden – und genau hier kann Remote-Arbeit von Vorteil sein.

Wenn ein Unternehmen Fernarbeit anbietet, ist es nicht auf qualifizierte Personen in einem geografischen Gebiet beschränkt, sondern kann an jedem beliebigen Ort einstellen. Das macht es leichter, Menschen mit den gesuchten Fähigkeiten zu finden und das richtige Talent auszuwählen.

Outsourcing von HR berücksichtigen

Selbst wenn Sie ein kleines Unternehmen mit nur wenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind, kann das Outsourcing der Personalabteilung von Vorteil sein. Firmen erhalten eine Auswahl an Leistungen, die In-House mit denselben Kosten nicht zu stemmen wären. Die Verfügbarkeit von Expertinnen / Experten spart Zeit und Stress, steigert die Produktivität und verringert gleichzeitig die Risiken. Die Einhaltung von Vorschriften ist komplex und die Strafen für Fehler sind zu hoch, um sie zu riskieren.

Zusätzlich ist gleicher Lohn für gleiche Arbeit ein Muss. Die richtige Entlohnung zu finden, ist schwierig, denn es muss evaluiert werden, welche Tätigkeiten gleichwertig sind und welche Faktoren einen Unterschied machen. Auch hier können Daten und Technologien helfen, die Entlohnung aus der Perspektive des Marktes und der Entgeltgleichheit zu bewerten und den Verantwortlichen zu zeigen, wo sie Änderungen in Betracht ziehen sollten. Eine faire Entlohnung ist unverzichtbar, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten und sich den Ruf eines Arbeitgebers zu erwerben, der sich um Gerechtigkeit bemüht.

Darüber hinaus können HR-Technologien und Outsourcing-Lösungen bei der Suche nach Talenten helfen. Der Zugang zu einer umfangreichen Datenbank mit verschiedenen Bewerberinnen / Bewerbern, Technologien und Marktdaten über die Gehälter anderer Unternehmen macht den Unterschied aus, wenn es darum geht, das richtige Personal zu finden und einzustellen.

Für Vielfalt und Diversität sorgen

Die Bildung vielfältiger Teams, auch auf der Führungsebene, kann die Problemlösung verbessern, breitere Perspektiven und neue Ansätze bieten, sowie die Rentabilität erhöhen. Diversität schafft Vertrauen und stärkt die Glaubwürdigkeit von Organisationen, die Gemeinschaft zu vertreten.

Unternehmen können die Einführung von Business Resource Groups (BRG) in ihre Kultur in Betracht ziehen. BRG sind eine Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die gemeinsame Interessen, Perspektiven und Erfahrungen zu Themen wie ethnische Zugehörigkeit, Geschlechtsidentität, Alter, Barrierefreiheit und besondere Interessen teilen. Hierbei sind eine offene Perspektive grundlegend sowie die Bereitschaft, die Ideen anderer zu berücksichtigen und umzusetzen.

Einblicke in Daten

Um ein Problem im Unternehmen zu verstehen, sollten Arbeitgeber mit der Sichtung der Daten beginnen. Die richtigen Daten zur richtigen Zeit können ihnen helfen, Lösungen zu finden und Probleme anzugehen, bevor sie größer werden. Zuverlässige und genaue Daten in Echtzeit sind jedoch nur der Anfang. Es ist wichtig, dass Firmen wissen, wie sie von anonymisierten Daten aus verschiedenen Geschäftsbereichen, Branchen und Standorten profitieren können.

Denn dadurch wird ersichtlich, wie ihr Unternehmen im Vergleich zu anderen abschneidet und was auf dem Markt vor sich geht. Mithilfe des maschinellen Lernens können Muster und Trends erkannt, Chancen aufgedeckt und Vorhersagen getroffen werden – die Grundlage für bessere Entscheidungen.

Arbeit und Leben sind keine Einheitsgröße für alle. Das Leben der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist einzigartig und hat besondere Bedürfnisse und Anforderungen. Die Berücksichtigung dieser Aspekte und die Bereitstellung der richtigen Informationen und Instrumente zur richtigen Zeit sind entscheidend dafür, dass die Arbeitskräfte ihre Arbeit optimal erledigen können.

Wenn Arbeitgeber Menschen dabei unterstützen, das zu tun, was sie lieben und sie auf hilfreiche Weise miteinander verbinden, werden sie großartige Arbeit leisten, von der alle Beteiligten profitieren. Denken Sie daran: Es geht nicht nur um die Arbeit, es geht um die Personen.

Henri Schmidt ist Mitglied der deutschen Geschäftsleitung von ADP und berichtet als Senior Director Implementation & Business Development an den CEO. Schmidt ist mit seinem Team verantwortlich für die Geschäftsfeldentwicklung der ADP Deutschland. Gleichzeitig verantwortet er das gesamte Projektgeschäft der ADP Deutschland.

Vorheriger Beitrag

Neuro-Recruiting: Touch me if you can!

Wie gehe ich als Führungskraft mit dem Thema Krieg um?

Folgender Beitrag