Die Gewinner der Trendence Awards 2020

| |

Im Rahmen einer Online-Veranstaltung wurden am 16. November in Berlin die diesjährigen Trendence Awards verliehen.

Dabei vergab die Jury die Auszeichnungen in neun Kategorien. Gleich zwei Mal gewann dabei ein Arbeitgeber aus dem Öffentlichen Dienst. Das Ministerium der Justiz des Landes NRW wurde mit der Kampagne „Justiz.NRW – Knast-O-Mat“ als „Beste Recruiting Kampagne sowie als „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet. Auch das Beratungsunternehmen PwC räumte mit zwei unterschiedlichen Kampagnen gleich in zwei Kategorien ab. Zudem gewannen Siemens, ALDI SÜD, Helvetia Versicherungen, Hammerer Aluminium Industries sowie Bosch jeweils einen der begehrten Trendence Awards.

Die Preisträger

Beste Employer Brand Kampagne:

PwC für „Versprochen“: Seit Juli 2020 erzählen PwC-Kollegen jeden Mittwoch in einem Podcast mit dem Titel „Versprochen“ über ihren Arbeitsalltag. Dabei liefern sie Innensichten zum Unternehmen.

- Anzeige -
Motiv HR Snackbar

Beste Employer Brand Kampagne für Schülerinnen und Schüler:

Siemens für „SIEYA“: Mit dem digitalen Messekonzept SIEYA schaffte Siemens eine Begegnungsmöglichkeit mit Schülerinnen und Schülern, die alle Vorzüge eines realen Messeauftritts bietet und gleichzeitig durch virtuelle Elemente überzeugt.

Beste digitale Recruiting Kampagne/Event:

PwC für „Gaming Masters”: Mit dem eSports Recruiting Format “Gaming Masters“ startete PwC ein digitales Event für MINT-Kandidaten, bei dem sowohl Gaming Battles als auch Unternehmensinformationen im Fokus standen.

Beste Recruiting Kampagne/Nichtakademische Fachkräfte und „Innovation des Jahres“:

Justiz.NRW für „Knast-O-Mat“: Die Justiz.NRW verfügt über aktuell 400 offene Stellen in ihren Justizvollzugsanstalten. Mit dem Knast-O-Mat finden Kandidaten über die Beantwortung von 20 Fragen heraus, ob sie für den Job im Knast gemacht sind – mit Erfolg: Der Knast-O-Mat ging deutschlandweit viral.

Beste Recruiting Kampagne/Event für Schülerinnen und Schüler:

ALDI SÜD für „Azubi-Casting – Next Level Azubi Recruiting”: Über das Azubi Casting haben angehende ALDI-Auszubildende die Möglichkeit, aufwändige Bewerbungsunterlagen zu umgehen. Stattdessen überzeugen sie direkt in den ALDI SÜD Filialen von sich und ihren Fähigkeiten, um sich so einen Ausbildungsvertrag zu sichern.

Beste Candidate Experience:

Helvetia Versicherungen Schweiz für „Personalisierte Videos in der Bewerberkommunikation“: Über personalisierte Videos, die über den Bewerbungszyklus hinweg an wartende Kandidaten gesendet werden, verkürzt Helvetia für diese den Bewerbungsprozess. So entstehen jährlich 52.000 Videos, die sowohl eine emotionale Bindung aufbauen als auch Kultur, Employer Value Proposition (EVP) und Prozessinformationen vermitteln.

Data driven HR:

Hammerer Aluminium Industries für „Smartes Employee Experience Management mit dem HAI-PAD*“: Durch People Analytics verbessert Hammerer Aluminum die Employee Experience der Blue Collars. Durch das interaktive Dashboard „HAI-PAD“ können Führungskräfte effiziente Maßnahmen für ein besseres Arbeitsumfeld ableiten und umsetzen. Dadurch sank die Fluktuation im Unternehmen in nur einem Jahr um 25 Prozent.

Bester Bewerbungsprozess:

BOSCH für „#CandidatesFirst UX-basierter Bewerbungsprozess“: Bosch befindet sich mitten im Wandel zu einem AIoT-Unternehmen. Um dafür passende Mitarbeiter zu gewinnen, wurde ein neues, differenziertes Recruiting-Portfolio realisiert, inklusive effizienten und global einheitlichen Prozessen sowie neuen Rollen und einem user-freundlichen System.

Die Jury der diesjährigen Trendence Awards erreichten mehr als 60 Bewerbungen von Arbeitgebern aus unterschiedlichen Branchen. Auf die Short List schafften es 32 HR-Projekte, aus denen die neun Sieger ausgewählt wurden.

Alles rund um die Trendence Awards 2020.

Vorheriger Beitrag

„Eine Messe macht für mich Interaktion aus“

Gelernte Mobilität statt Trennung in 30 Minuten

Folgender Beitrag