Auf Augenhöhe: Darauf achtet die Gen Z im Bewerbungsgespräch

| | ,

- Anzeige -

Wie es HR gelingt, im Bewerbungsgespräch ein authentisches Bild zu vermitteln und die Gen Z erfolgreich zu rekrutieren, weiß Svenja Rausch von JobTeaser.

Die Grundvoraussetzung: Ein Gespräch auf Augenhöhe

Vor allem für die Generation Z ist ein wertschätzendes Gespräch auf Augenhöhe wichtig. Klingt abstrakt, ist es aber nicht. Die folgenden drei konkreten Tipps helfen Ihnen, die Grundlagen für ein erfolgreiches Gespräch zu beachten:

1. Vorbereitung ist alles: Schaffen Sie die richtigen Rahmenbedingungen

Schon mit den Rahmenbedingungen ist es möglich, eine entspannte und wertschätzende Atmosphäre zu schaffen. Achten Sie auf nicht zu viele Gesprächsteilnehmerinnen / Gesprächsteilnehmer, einen kleinen und privaten Raum und lockern Sie das Gespräch mit einem entspannten Einstieg. Wichtig: Kommunizieren Sie die Namen der Teilnehmenden bereits im Voraus, sodass die Bewerbenden sich auf ihr Gegenüber einstellen können.

2. Zeigen Sie Interesse an der Persönlichkeit

Hinsichtlich der Ausbildung und Berufserfahrung scheinen die Kandidatinnen / Kandidaten für Ihre Stelle zu passen. Mindestens genauso wichtig sind aber die Soft Skills. Schließlich soll bestenfalls ein langfristiges Arbeitsverhältnis entstehen, mit dem beide Seiten glücklich sind. Zeigen Sie also mit offenen Fragen ein Interesse an der Persönlichkeit der potenziellen neuen Kräfte, anstatt sich mit platten Standardfragen die Zeit zu vertreiben. Warum hat sich Ihr Gegenüber für die Studienrichtung entschieden? Wie haben sie die Freizeit zu Schulzeiten verbracht? Wofür haben sie sich einmal stark gemacht? Softskills wie Kreativität, Ehrgeiz oder Empathie lassen sich darüber hinaus durch ehrenamtliches Engagement oder die Freizeitgestaltung ablesen.

3. Seien Sie ehrlich und transparent

Die Gen Z verlangt Transparenz wie keine Generation zuvor. Eine offene und ehrliche Kommunikation sollte sich durch den ganzen Prozess ziehen. Geben Sie im Bewerbungsgespräch Auskunft über Ihr weiteres Vorgehen. Gibt es ein weiteres Gespräch? Wann ist mit einer Rückmeldung zu rechnen? So bauen Sie Vertrauen auf und ebnen den Weg zu einer positiven Arbeitsbeziehung.

JobTeaser Umfrage: Worauf die Gen Z in Bewerbungsgesprächen achtet.

Passen die Rahmenbedingungen, ist es im zweiten Schritt bedeutend, die Bewerberinnen / Bewerber mit den richtigen Informationen zu versorgen. In einer Umfrage hat JobTeaser im April 2021 knapp 3.000 Studierende und Alumni der Generation Z befragt, worauf sie im Bewerbungsgespräch achten. Das sind ihre wichtigsten Kriterien:

1. Informationen zur Position

Nachdem die Stellenanzeige und das Unternehmen überzeugt haben, möchten Bewerberinnen / Bewerber im Bewerbungsgespräch herausfinden, ob die Stelle wirklich ihren Vorstellungen entspricht. Was sind die Aufgaben konkret? Wie sieht ein klassischer Arbeitstag aus? Und: Wie zahlt meine Arbeit auf den Purpose des Unternehmens ein?

2. Informationen zum Gehalt

Auch wenn das Gehalt bei der Gen Z meist nicht der ausschlaggebender Punkt für oder gegen eine Anstellung ist, ist ihnen ein offener Umgang mit dem Thema wichtig. Sie müssen das Gehalt nicht verhandeln, bevor Sie sich für oder gegen ihr Gegenüber entschieden haben, sollten aber Feedback darüber geben, ob sich die Gehaltsvorstellungen im Rahmen bewegen.

3. Informationen zum Team

Immerhin fünf Tage ihrer Woche verbringen die meisten Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter mit dem Team. Kein Wunder also, dass die Frage nach den Teammitgliedern in Bewerbungsgesprächen hoch im Kurs ist. Wer sind meine Vorgesetzten? Wie groß ist mein Team? Wie ist der Umgang untereinander? Fragen, die die Gen Z beschäftigen und gerne im Bewerbungsgespräch thematisiert werden.

4. Informationen zur Unternehmenskultur

Auch die Unternehmenskultur spielt eine bedeutende Rolle. Alumni der Gen Z möchten in verantwortungsbewussten Unternehmen arbeiten. Daher sind sie auf der Suche nach einem sinnhaften Job, in dem sie wertgeschätzt werden. Darüber hinaus sind ihnen eine gesunde Fehlerkultur, Transparenz und regelmäßiges Feedback wichtig.

Fazit: Transparenz und eine offene Gesprächskultur sind der Schlüssel zum Erfolg

Nicht nur die Bewerbenden stehen im Bewerbungsgespräch auf der Probe. Auch die jungen Talente bewerten ihrerseits das Unternehmen. Pandemiebedingt geht die Gen Z zwar weniger selbstbewusst in die Bewerbungsgespräche, macht aber dennoch lange nicht überall Kompromisse. Informationen zum Team und zur Unternehmenskultur sind wichtig für sie, um ein realistisches Bild des Arbeitgebers und des Tagesablaufs zeichnen zu können.

Mit dem Wissen, auf welche Fragen Sie sich vorbereiten sollen und der Einhaltung wichtiger Rahmenbedingungen, können Bewerbungsgespräche ein für beide Seiten aufschlussreiches Erlebnis sein. Seien Sie stets transparent und lernen die Persönlichkeit der Bewerberinnen / Bewerber kennen. So entstehen langfristig bereichernde Arbeitsbeziehungen.

Svenja Rausch verantwortet als Head of Marketing den gesamten deutschsprachigen Markenauftritt von JobTeaser, der führenden Recruiting-Plattform für Studierende und junge Absolvent*innen in Europa. Zuvor war sie für das digitale und internationale Marketing der Universität zu Köln zuständig. Foto: © Fabian Stürz

Vorheriger Beitrag

Teilzeit und Karriere passen nicht zusammen?

„HR muss sich als Treiber von Veränderung positionieren“

Folgender Beitrag