Advertorials im HR JOURNAL

| |

Ein Advertorial ist ein als „Anzeige“ gekennzeichneter bezahlter redaktioneller Beitrag im HR JOURNAL.

Dieser erscheint in der passenden Fachrubrik (HR-Welt, Digital, Recruiting, Leadership etc.). In anderen Fachmedien laufen solche Beiträge auch als „Sponsored Content“ oder „Sponsored Article“.

Ihr Advertorial im HR JOURNAL:

  • Der Beitrag wird durch den Kunden erstellt. Das HR JOURNAL redigiert den Text und spricht potenzielle Änderungen mit dem Kunden ab.
  • Länge: Maximal 6.000 Zeichen inklusive Leerzeichen.
  • Wie alle Beiträge im HR JOURNAL sollen auch Advertorials den Lesern einen Mehrwert / einen Erkenntnisgewinn bieten. Tipps & praxisorientierte Hinweise kommen immer gut an. Erfahrungsgemäß werden professionell geschriebene Advertorials von den Lesern gut angenommen und wie „reguläre“ Beiträge gewertet.
  • Headline: Maximal 60 Zeichen inklusive Leerzeichen (längere Headlines sind denkbar, werden aber von Google ab 55 bis 60 Zeichen nicht mehr abgebildet)
  • Teaser: Maximal 155 Zeichen inklusive Leerzeichen (auch hier sind längere Teaser denkbar, Google schneidet aber bei zirka 155 bis 160 Zeichen den Rest des Teasers ab)
  • Headline und Teaser werden von der Redaktion überarbeitet, falls dies erforderlich sein sollte.
  • Einleitungstext: Länge ist nicht vorgegeben. 3 bis 5 Zeilen dürften ausreichen.
  • Es können mehrere Fotos und / oder Grafiken sowie Links eingebaut werden. Das Titelfoto / Beitragsfoto sollte dem Standard des HR JOURNAL entsprechen und sich qualitativ in das Layout der Startseite des HR JOURNAL einpassen. Falls keine entsprechenden Fotos verfügbar sein sollten, greift die Redaktion in Absprache mit dem Kunden auf ein passendes hochwertiges Stockfoto zurück.
  • Der Beitrag wird über die Sozialen Netzwerke des HR JOURNAL gestreut: LinkedIn, Twitter und Xing.
  • Der Beitrag ist nach der Veröffentlichung in den redaktionellen Beiträgen im HR JOURNAL fest platziert.

Sie haben Interesse? Dann schicken Sie uns eine Mail – Stichwort „Advertorial“.

Vorheriger Beitrag

Eine Familienstiftung stärkt das Employer Branding

Mittelstand verliert bei Bewerbern an Zugkraft

Folgender Beitrag